Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) Im Kampf gegen die Euro-Krise drängt die EU-Kommission die Bundesregierung zu raschen Entscheidungen. EU- Währungskommissar Olli Rehn bekräftigte die Forderung nach einer sofortigen Verstärkung des Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten. "Wir müssen uns schnellstmöglich auf gemeinsame Massnahmen einigen", sagte er der Tageszeitung "Die Welt". Trotz der Beruhigung der Märkte in den letzten Wochen gebe es keinen Grund, sich zurückzulehnen. "Wir müssen jetzt mit aller Entschlossenheit handeln."
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso wird an diesem Dienstag in Berlin erwartet, wo er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel den Sondergipfel am 4. Februar vorbereiten will. Es wird erwartet, dass bei dem Abendtreffen in Schloss Meseberg auch der weitere Weg zur Stabilisierung des Euros debattiert wird. Im Gegensatz zu Merkel will Barroso den Rettungsfonds für klamme Eurostaaten verstärken und den Umfang seiner Aktivitäten ausweiten.
Rehn verlangte erneut, die tatsächliche Ausleihsumme des Rettungsfonds zu vergrössern und den Aufgabenbereich des Fonds aufzustocken. Dies sei unbedingt notwendig, um keinen Zweifel aufkommen zu lassen, dass die EU-Staaten bereit seien, auf alle denkbaren Entwicklungen zu reagieren und Spekulationen an den Finanzmärkten entschlossen entgegenzutreten./wn/DP/enl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???