Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die deutsche Wirtschaft wächst in diesem Jahr nach Einschätzung der EU-Kommission stärker als angenommen. Mit einem erwarteten Plus von 3,4 Prozent wird Deutschland voraussichtlich als Konjunkturlokomotive an der Spitze der grossen Volkswirtschaften in Europa stehen. Das schreibt die EU-Kommission in ihrem am Montag vorgelegten Konjunkturgutachten und verdreifacht damit nahezu ihre bisherige Prognose, die im Frühjahr vorgelegt worden war.
"Die europäische Wirtschaft hat wieder erkennbar Fuss gefasst. Für das gesamte Europa ist es gut, dass Deutschland die wirtschaftliche Entwicklung in Schwung gebracht hat", sagte EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn. Er wies zugleich darauf hin, dass einige Risiken die allgemein positive Entwicklung trüben könnten.
So könne der im zweiten Halbjahr erwartete Abschwung der Weltkonjunktur den Export treffen. Mit Sorge seien auch die weitere Entwicklung im hoch verschuldeten Griechenland und der marode Bankensektor in Irland zu betrachten. "Das wird ganz schön kostspielig werden", sagte Rehn mit Blick auf die Bemühungen der irischen Regierung, die Bankenkrise zu überwinden. Die Pläne seien aber überzeugend. In Griechenland sei es gelungen, die Finanzmärkte zu beruhigen. Die Regierung in Athen müsse nun weiter an Reformen arbeiten, sagte Rehn.
Die Inflationsrate für die gesamte EU wird in diesem Jahr der Prognose zufolge bei 1,8 Prozent liegen, in der Eurozone bei 1,4 Prozent. Diese Zahlen entsprechen der Erwartung vom Frühjahr.
Insgesamt wachsen die 27 EU-Staaten laut der Prognose in diesem Jahr mit 1,8 Prozent nur etwa halb so stark wie Deutschland. Die Brüsseler Experten sind damit optimistischer als die Bundesregierung und die Bundesbank, die 3 Prozent Wachstum für das laufende Jahr erwarten. Einige Wirtschaftsinstitute in Deutschland gehen ebenfalls von 3,4 Prozent aus.
Andere grosse Volkswirtschaften bleiben weit hinter Deutschland zurück, auch wenn sich deren Aussichten im Vergleich zum Frühjahr verbessert haben. So erwarten die Experten für Frankreich ein Plus von 1,6 Prozent, für Grossbritannien 1,7 Prozent. In Spanien, das unter der Immobilien- und Wirtschaftskrise besonders leidet, werde die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen.
Die grossen Unterschiede zwischen den Ländern seien problematisch, sagte Rehn. "Das macht mir seit meinem ersten Arbeitstag Sorgen, das ist ein Faktor, der anhält." Die nächste, dann ausführlichere Prognose der EU-Kommission zur Konjunkturentwicklung wird im November erwartet./uk/mt/DP/jha

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???