Euro-"Jackpot" für Fussballclubs

Dieser Inhalt wurde am 28. Mai 2008 - 18:04 publiziert

Bei der EURO 2008 werden die Klubs erstmals für das Abstellen der Internationalen entschädigt. Basel zum Beispiel erhält von der UEFA für Streller, Huggel und Derdiyok mindestens 224'000 Euro. Einen Zustupf gibt es auch für YB, GC, Zürich, Sion und Xamax.

Die UEFA bezahlt für jeden Spieler, der im 23-Mann-Kader figuriert, pro Tag 4000 Euro; und zwar für 14 Tage vor dem ersten Spiel und bis einen Tag nach der letzten Partie.

Im schlechtesten Fall kämen für die Arbeitgeber der Schweizer Internationalen bei einem Ausscheiden nach der Vorrunde 24mal 4000 Euro = 96'000 Euro zusammen.

Für die Schweizer Clubs ergäbe das: FC Basel (Derdiyok, Huggel, Streller) – 224'000 Euro; Young Boys (Hakan Yakin) – 96'000; Neuenburg Xamax (Zuberbühler) – 80'000. Grasshopper (Cabanas) – 64'000; FC Zürich (Inler) – 32'000 und FC Sitten (Gelson Fernandes) – 32'000 Euro.

swissinfo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen