Navigation

Skiplink navigation

Euro 08: Zeit des Aufräumens

Die Spiele der Euro 2008 sind Geschichte, jetzt gibt es noch einmal viel Arbeit: In den vier Schweizer Austragungsstädten hat das Aufräumen begonnen. Auch die Armee ist im Einsatz.

Dieser Inhalt wurde am 30. Juni 2008 - 15:09 publiziert

In Basel ging es noch in der Nacht auf Montag los. Auch in der Nacht auf Dienstag wird gearbeitet, denn schon am Mittwoch wird das Militärmusik-Spektakel "Basel Tattoo" den Platz übernehmen.

Am Zürcher Bellevue wird seit Montag ebenfalls abgeräumt. Bis in etwa zehn Tagen soll die Fanzone verschwunden sein. In Bern sollen Bühnen, Zäune und Zelte bis am Mittwoch gänzlich aus dem Stadtbild verschwunden sein.

In Genf sollen die für die Euro eingerichteten Feststätten ab Ende Woche wieder frei zugänglich sein.

Beim Aufräumen mithelfen wird die Schweizer Armee. Bis spätestens Mitte Juli werden Armeeangehörige genietechnische Leistungen erbringen, wie Stefan Hofer, Kommunikationschef beim Führungsstab der Armee, sagte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen