Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LISSABON (awp international) - Im hoch verschuldeten Euro-Land Portugal hat sich der geschäftsführende Regierungschef José Sócrates erneut energisch gegen einen Antrag auf externe Finanzhilfe ausgesprochen. Er wolle sein Bestes tun, um ein solches Ersuchen zu vermeiden, sagte Sócrates am späten Montagabend bei einem Interview des TV-Senders RTP in Lissabon. Er warnte, ein solcher Schritt würde schlimme Folgen für die Portugiesen und auch für ganz Europa haben.
"Wenn Portugal fällt, dann werden der Euro und Europa geschwächt werden", so der jüngst zurückgetretene Ministerpräsident, der die Übergangsregierung bis zu den Neuwahlen vom 5. Juni anführt. Sócrates fügte an, ein Hilfsantrag könne nur das "allerletzte Mittel" sein, da Portugal Ansehen und auch den Zugang zu den Finanzmärkten verlieren würde. Ausserdem müssten die Bürger des ärmsten Landes Westeuropas noch grössere Opfer als bisher aufbringen.
Portugal gilt als zur Zeit grösster "Wackelkandidat" der EU. Viele Finanzexperten gehen davon aus, dass das Land früher oder später unter den Euro-Rettungsschirm flüchten muss. Sócrates war am 23. März zurückgetreten, nachdem seine Minderheitsregierung im Parlament keine Mehrheit für das jüngste Sparpaket gefunden hatte. Seit dem Rücktritt klettern die Renditen von portugiesischen Anleihen täglich auf neue Rekordhöhen. Sócrates will bei den Neuwahlen wieder als Spitzenkandidat der Sozialisten ins Rennen gehen./er/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???