Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

EZB/Konjunkturforscher mahnen zu 'gewisser Vorsicht'

BERLIN (awp international) - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben vor zu schnellen Zinserhöhungen in einem zu kurzen Zeitraum gewarnt. Die Lage sei noch zu fragil, sagte Konjunkturexperte Oliver Holtemöller bei der Vorlage des gemeinsamen Frühjahrsgutachtens am Donnerstag in Berlin. Es dürfe keine rasche Anhebung der Leitzinsen in kurzen Abständen geben. Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte bei den Zinsschritten "eine gewisse Vorsicht walten lassen".
Es wird davon ausgegangen, dass die EZB noch an diesem Donnerstag die Zinswende einleiten und erstmals seit knapp drei Jahren die Leitzinsen wieder anheben wird. "Den richtigen Tag, den kennen wir alle nicht", sagte der Experte vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) auf die Frage, ob es jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Zinserhöhung sei. Zwar würden Rohstoff- und Energiepreise die Inflation antreiben. Andererseits gebe es immer noch eine Unterauslastung in der Produktion. Auch bestehe im Euro-Raum insgesamt keine erhöhte Gefahr für die Preisstabilität.
Als Reaktion auf drohende mögliche Zweitrundeneffekte in Folge höherer Rohstoff- und Energiepreise könnte ein erster Zinsschritt der EZB freilich begründet werden. Die Forschungsinstitute gingen aber davon aus, dass die EZB die Zinsen vorsichtig und in grösseren Abständen anhebt. Ende 2012 werde laut der Frühjahrsprognose mit einem Leitzins von 2,0 Prozent gerechnet, sagte Holtemöller. Derzeit beträgt er 1,0 Prozent./sl/tb/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.