Navigation

EZB/Stark: Anleihenkauf "kein Tabubruch" - Keine politische Einflussnahme

Dieser Inhalt wurde am 12. Mai 2010 - 08:25 publiziert

KÖLN (awp international) - EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark hat den Kauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) im Zuge der jüngsten Zuspitzung der Krise verteidigt. Der Kauf von Staatsanleihen sei "kein Tabubruch", sagte der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch im Deutschlandfunk. Der Ankauf von Staatsanleihen sei nur dann ein Risiko, wenn die Liquidität nicht wieder eingesammelt werde. Genau dies werde die EZB aber tun, versicherte Stark. Er sieht für überschaubare Zeit keine Inflationsgefahr.
Stark wies auch Vermutungen zurück, die Politik hätte die Notenbank zum Kauf von Staatsanleihen gedrängt. Es habe keinen politischen Einfluss gegeben. Die EZB nehme ihre Aufgabe sehr ernst. Die Weltwirtschaft befindet sich laut Stark weiterhin in der Krise. Am Montag hatte die EZB erstmals in ihrer Geschichte Staatsanleihen gekauft.
jha/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?