Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Eine Staatspleite des hoch verschuldeten Griechenlands ist nach Einschätzung von Jürgen Stark, dem Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), nicht das wahrscheinlichste Szenario. Zudem sei die Gemeinschaftswährung Euro nicht durch den Ausgang der Griechenland-Krise gefährdet, sagte Stark am Mittwoch im Interview mit dem Radiosender "Deutschlandfunk". "Der Euro ist eine starke Währung." Darüber hinaus unterstrich der Chefökonom der Europäischen Zentralbank die vergleichsweise geringe wirtschaftliche Bedeutung Griechenlands für den Euroraum. Der Anteil des südosteuropäischen Staates an der gesamten Euro-Wirtschaftsleistung liegt zwischen zwei und drei Prozent.
Stark rief nicht nur besonders finanzschwache Länder wie Griechenland, Irland und Portugal zum Sparen auf. Vielmehr müssten alle entwickelten Volkswirtschaften für nachhaltig Staatsfinanzen sorgen, auch die USA. Griechenland wiederum müsse "seine Hausaufgaben erledigen". Nicht zuletzt müsse Athen Fortschritte bei der Privatisierung von Staatseigentum erzielen und die Bedingungen des Reformprogramms erfüllen, um sich wieder selbständig an den Finanzmärkten refinanzieren zu können. So lange sich Griechenland an die Bedingungen des Programms halte, könne es auch auf Unterstützung seiner Partnerstaaten zählen.
Darüber hinaus bekräftigte Stark die Position der EZB, dass eine Einbindung privater Gläubiger in das zweite Rettungspaket für Griechenland freiwillig erfolgen müsse. Andererseits drohten Turbulenzen an den Finanzmärkten, möglicherweise auch Ansteckungseffekte auf andere Euro-Länder. Jede Art einer zwanghaften Beteiligung privater Investoren wie Banken und Versicherungen könne letztlich zu einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands führen./MNI/bgf/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???