Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark sieht Risiken für die Preisstabilität in der Eurozone insbesondere durch steigende Rohstoffpreise. Die Zinserhöhung der EZB im April sei vor allem durch steigende Energie- und Rohstoffpreise begründet gewesen, sagte Stark am Freitag in Frankfurt. "Diese Entwicklung hat das Potenzial für steigende Inflationserwartungen und breit angelegte Zweitrundeneffekte." Die EZB hatte im April erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent angehoben.
"Die EZB sieht weiterhin Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität und wird alles tun, um Zeitrundeneffekte zu vermeiden", sagte Stark. Auch die monetäre Analyse liefere erste Anzeichen für Inflationsgefahren. Die Geldpolitik könne jederzeit geändert werde. Die EZB werde alles tun, um Geldwertstabilität zu gewährleisten. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte bereits am Donnerstag eine Leitzinsanhebung für Juli signalisiert.
Die Notenbank werde sich dabei an der Eurozone insgesamt orientieren und nicht an kleinen Teilen der Eurozone, sagte Stark. "Die EZB ist nur für die Preisstabilität verantwortlich." Andere Politikfelder lägen im Aufgabenbereich der jeweiligen Staaten. Diese müssten ihre Schuldenprobleme lösen und das Bankensystem auf gesunde Füsse stellen. Bei einer solchen Politik passe die Geldpolitik der EZB auch wieder für alle Staaten. Stark reagierte damit auch auf Kritik, dass die EZB zu wenig Rücksicht auf die wirtschaftlich angeschlagenen Ländern der Eurozone nehme./jsl/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???