Fall Bellasi: Neuer Untersuchungs-Richter

Das Bundesgericht hat die Voruntersuchung in der Affäre Bellasi am Dienstag (03.10.) an Thomas Hansjakob übertragen. Hansjakob tritt die Nachfolge von Monique Saudan an, die vor wenigen Tagen vom Fall abgezogen worden war.

Dieser Inhalt wurde am 03. Oktober 2000 - 14:02 publiziert

Wie erwartet ging der Fall mit der Wahl Hansjakobs an einen der beiden nebenamtlichen Stellvertreter der eidgenössischen Untersuchungsricherin.

Monique Saudan, die die Untersuchung bisher leitete, wurde der Fall vom Bundesgericht entzogen, nachdem sie in einem Interview im "Sonntags-Blick" nach Ansicht des Obersten Gerichtes unzulässige Aussagen gemacht hatte.

Laut einem Radiobericht von Radio DRS hatte Saudan vor einigen Wochen Ermittlungen gegen einen Zürcher Berufspiloten und Geschäftsführer einer Flugbetriebsfirma eingeleitet. Dabei soll es um den Verdacht der Geldwäscherei, der Hehlerei und der Gehilfenschaft zum Betrug gehen.

Über den Stand der Ermittlungen um den mutmasslichen Millionenbetrüger herrscht momentan eine Informationssperre.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen