Navigation

Fall Bofors: Weitere Unterlagen an Indien übergeben

Die Schweiz hat Indien im Rahmen eines seit 1990 laufenden Rechtshilfeverfahrens eine zweite Tranche von Unterlagen im Fall Bofors übergeben. Zuvor war eine letzte Beschwerde gegen die Übergabe zurückgewiesen worden.

Dieser Inhalt wurde am 16. Dezember 1999 - 10:32 publiziert

Die Schweiz hat Indien im Rahmen eines seit 1990 laufenden Rechtshilfeverfahrens eine zweite Tranche von Unterlagen im Fall Bofors übergeben. Wie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement EJPD am Donnerstag (16.12.) mitteilte, war zuvor eine letzte Beschwerde gegen die Übergabe zurückgewiesen worden.

Indien hatte bereits am 27. Januar 1997 einen grossen Teil der in der Schweiz erhobenen Rechtshilfeakten erhalten. Die Unterlagen sollen Aufschluss geben, ob der schwedische Rüstungskonzern Bofors 1986 indische Regierungsbeamte und Politiker bestochen hat, um sich ein umfangreiches Rüstungsgeschäft zu sichern, wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mitteilt.

Dabei ging es um den Kauf von 410 Feldhaubitzen im Gesamtwert von 1,4 Milliarden Dollar. Ein Teil der Bestechungsgelder in Höhe von über 40 Millionen Dollar soll über Bankkonten in Zürich und Genf bezahlt worden sein.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.