Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Die Fortschritte auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt sind nach Einschätzung von US-Notenbankchef Ben Bernanke immer noch gering. Zwar gebe es zurzeit eine Reihe von Hinweisen, die auf eine Besserung der Lage hindeuteten, sagte Bernanke am Mittwoch in Washington vor dem Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses. Insgesamt habe sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt aber nur leicht verbessert. Im Dezember und Januar war die Arbeitslosenquote stark um insgesamt 0,8 Punkte auf 9,0 Prozent zurückgegangen. Die Beschäftigung war indes nur leicht gestiegen.
Die Inflationsgefahren schätzt Bernanke trotz der immer noch sehr expansiven Geldpolitik in den USA gering ein. So sei die Teuerung immer noch niedrig, und die wichtigen Inflationserwartungen seien stabil. "Die Inflationsrate wird vermutlich unter den Niveau bleiben, das die Fed mit ihrem Mandat als vereinbar ansieht." Ihre Krisenmassnahmen werde die Notenbank zu gegebener Zeit zurückfahren. Die Fed verfüge über die notwendigen Instrumente, bekräftigte Bernanke./RX/bgf/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???