Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Federer weiterhin Nummer 1 auf dem Rasen

Vierter Wimbledon-Sieg und 944'000 Euro Preisgeld für Roger Federer.

(Keystone)

Roger Federer gewinnt seinen vierten Wimbledon-Titel in Serie. Er setzte sich in London mit 6:0, 7:6 (7:5), 6:7 (2:7), 6:3 gegen den Spanier Rafael Nadal durch.

Die Welt-Nummer 1 behauptete sich gegen die Nummer 2 und beendete ihre fünffache Verlustserie gegen Nadal mit seinem Sieg bei den "All-England Championships".

Roger Federer hat seine Stellung als Nummer 1 des Tennissports auf eindrückliche Art untermauert. Er besiegte seinen spanischen Erzrivalen Rafael Nadal im Final in Wimbledon in vier Sätzen 6:0, 7:6 (7:5), 6:7 (2:7), 6:3. Der Mallorquiner rüttelte jedoch zeitweise bedrohlich am Thron des "Rasenkönigs".

"Vier Mal das bedeutendste Tennisturnier zu gewinnen, ist ausserhalb dieser Welt. Ehrlich gesagt, hatte ich Rafael nicht im Finale erwartet. Aber er hat gezeigt, wie gut er auch auf Rasen ist. Es war ein hochklassiges Match", sagte Federer nach dem Spiel, das ihm 944'000 Euro Preisgeld eintrug.

Ein vierfacher Wimbledon-Serien-Sieg gelang zuletzt Pete Sampras in den Jahren 1997 bis 2000. Gleichzeitig baute Federer seine Rekordserie auf Rasen, seiner Lieblingsunterlage, auf 48 Siege aus. Im nächsten Jahr wird er damit weiterfahren können.

Negativbilanz aufgebessert

Federer war mit der Negativ-Bilanz von 1:6 gegen Nadal in den Final gestartet. Allein in diesem Jahr war er dem Spanier in vier Endspielen unterlegen, zuletzt am French Open in Paris.

Der zweimalige Paris-Sieger Nadal kassierte nach seiner ersten Niederlage im dritten Grand-Slam-Endspiel 472'000 Euro und meinte: "Ich habe mich unheimlich verbessert und will hier auch mal gewinnen. Ich hoffe, ich spiele nächstes Jahr nicht wieder gegen einen wie Roger."

Nach dem ersten Satz, in dem er seinem Widersacher nicht den Hauch einer Chance liess, musste Federer für den achten Grand-Slam-Triumph seiner Karriere schwer kämpfen.

Im zweiten Satz lief er von Beginn an einem Aufschlagverlust hinterher, den erst erst zum 5:5 wettmachen konnte. Im dritten Umgang schaffte keiner der beiden ein Break. Federes Sonderklasse auf Rasen stach erst im vierten Satz wieder klar heraus.

Erstes Rasenduell

Der Wimbledon-Final war das erste Rasen-Duell der beiden Tennis-Asse.

Wenn er die bisherigen Niederlagen gegen Nadal nicht zählt, hat der Basler Tennisprofi in diesem Jahr in den anderen 53 Partien in den USA, Europa und Australien sämtliche Gegner geschlagen.

Es ging also mehr als nur um dem Wimbledon-Sieg. Roger Federer und Rafael Nadal trugen ihren Kampf um die Weltherrschaft im Tennis aus.

Denn Nadal hat sich nun auch in Federers letzter Bastion, dem Rasen hochgespielt. Bisher zeigte er sein Können auf Sand und auf Hartplatz. Mit seinem Finaleinzug demonstrierte er, dass er auch auf Rasen äusserst gefährlich ist.

Und wenn Nadal auch auf Rasen gegen Federer gewinnen kann, ist dessen Vormachtstellung als Nummer 1 der Tenniswelt in grösster Gefahr.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Rafael Nadal hat Roger Federer bis jetzt sechs Mal geschlagen:
2004 in Miami
2005 im Halb-Final von Roland-Garros
2006 in den Finales in Dubai, Monte Carlo und Roland-Garros.

Roger Federer konnte bis jetzt Zwei Mal gegen Nadal gewinnen:
2005 im Final in Miami
Und 2006 im Final von Wimbledon.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×