Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TURIN (awp international) - Der italienische Autobauer Fiat will in Zukunft 300.000 Fahrzeuge pro Jahr in Russland bauen. Eine entsprechendes Memorandum habe das Unternehmen mit dem russischen Industrieministerium unterschreiben, teilte das Unternehmen am Freitag in Turin mit. Fiat plane, dafür neue Fabriken zu errichten.
Hauptsächlich will Fiat dort eigenen Angaben zufolge Kompakt- und Mittelklassewagen bauen, aber auch Geländewagen (SUV) und leichte Transporter. Neben Fiat-Fahrzeugen sollen hauptsächlich Jeeps produziert werden. Um die Produktpalette zu komplettieren, will Fiat auch Wagen importieren. Fiat plant auch, auch das Vertriebsnetzwerk von Fiat in Russland vergrössern und stärken.
Ursprünglich wollte Fiat zusammen mit dem russischen Hersteller Sollers zusammenarbeiten. Sollers sagte den Turinern aber ab und besiegelte anstatt dessen in der vergangenen Woche eine Zusammenarbeit mit Ford . Auch VW verstärkt derzeit sein Engagement in Russland. Der Wolfsburger Autobauer hatte am Donnerstag bekanntgegeben, in Zusammenarbeit mit dem russischen Hersteller GAZ Group 100.000 Autos pro Jahr mehr in dem Land produzieren zu wollen.
Die russische Regierung forciert seit längerem Partnerschaften mit westlichen Autobauern, um den immensen Bedarf an Wagen zu befriedigen und die eigene Industrie zu modernisieren./alg/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???