Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS (awp international) - Auf Druck von Brüssel will Frankreich im kommenden Jahr sein Defizit von derzeit 7,7 Prozent auf 6 Prozent verringern. "Es ist ein verantwortungsvoll und diszipliniert konzipierter Haushalt", sagte Regierungssprecher Luc Chatel am Mittwoch in Paris. Derzeit liege das Defizit bei 152 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr soll es auf 92 Milliarden reduziert werden. "Wir machen eine historische Anstrengung", sage Chatel.
Im vergangenen Jahr lag das Haushaltsdefizit bei 8,2 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt. Vor gut einer Woche hatte Haushaltsminister François Baroin das Defizit 2010 noch auf 7,8 Prozent geschätzt, aktuell war nun von 7,7 Prozent die Rede.
Im kommenden Jahr handele es sich nicht um einen Sparhaushalt, denn Frankreich wolle das gerade begonnene Wachstum nicht gleich wieder bremsen, betonte Chatel. Das Streichen bestimmter Steuervorteile solle 9,4 Milliarden Euro einbringen.
Umfassende Steuererhöhungen seien jedoch nicht vorgesehen, sagte der Regierungssprecher. Frankreich rechnet demnach mit einem Wachstum von 1,5 Prozent in diesem Jahr und 2 Prozent in 2011. Zwischen 2012 und 2014 wird sich das Wachstum nach Schätzung der Regierung auf 2,5 Prozent einpendeln. Die Inflationsrate werde im laufenden und kommenden Jahr bei 1,5 Prozent liegen und anschliessend auf 1,75 Prozent steigen./kol/DP/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???