Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/ROM (awp international) - Neuer Zank zwischen Italien und Frankreich in Sicht: Nur wenige Stunden vor dem Beginn eines Spitzentreffens beider Länder in Rom hat der französische Konzern Lactalis ein Übernahmeangebot für den italienischen Milchriesen Parmalat abgegeben, das die Regierung in Rom verhindern will. Nach Angaben des französischen TV-Senders BFM vom Dienstag beläuft sich die Offerte auf 3,37 Milliarden Euro - das wären nach Berichten der Online-Ausgabe der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" 2,6 Euro pro Aktie. Die Papiere von Parmalat zogen an der Mailänder Börse um knapp 11,60 Prozent an.
Lactalis hatte erst vor rund einem Monat seinen Anteil an dem italienischen Lebensmittelgiganten auf knapp 30 Prozent erhöht. Die Regierung in Rom hatte dies mit einem Dekret gekontert. So soll verhindert werden, dass ausländische Konkurrenten bedeutsame italienische Konzerne kaufen. Als Folge war die Parmalat- Hauptversammlung von Mitte April auf Ende Juni verschoben worden.
Italienischen Medienberichten zufolge wollten sich mehrere italienische Banken noch Anfang dieser Woche zusammensetzen, um ein Konsortium zu bilden - als "italienische Alternative" für eine Übernahme des Konzerns. Auch der erfolgreiche Nutella-König Ferrero hatte sich vor einigen Wochen für Parmalat interessiert.
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy meinte nach dem Gipfel auf eine Frage zu dem Übernahmeangebot: "Ihr habt eine blühende Wirtschaft von kleinen und mittleren Betrieben, wir haben grosse Gruppen. Es besteht also kein Grund, sich zu bekriegen." Lactalis sei bereits der grösste Partner von Parmalat, daher "sind wir gezwungen, eine Lösung zu finden". Paris habe volles Vertrauen in den italienischen Wirtschaftsminister Giulio Tremonti, gemeinsam eine Übereinkunft zu finden.
Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi gab sich diplomatisch und meinte: "Ich hoffe, dass grosse französisch-italienische und italienisch-französische Gruppen entstehen, die zusammen im globalen Wettbewerb bestehen können." Der italienische Landwirtschaftsverband "Coldiretti" äusserte sich dagegen besorgt, die 40.000 italienischen Milchhöfe müssten verteidigt werden. Dabei sei - abgesehen von der Nationalität der Marke - zu garantieren, dass italienische Rohprodukte gekauft und verarbeitet würden. Schon heute kämen drei von vier Litern haltbarer Milch, die in Italien als "Made in Italy" verkauft wird, eigentlich aus dem Ausland.
Parmalat war im Dezember 2003 unter einem Schuldenberg von mehr als 14 Milliarden Euro zusammengebrochen. Der ehemalige Parmalat-Chef Calisto Tanzi hatte mit seinen Mitarbeitern über Jahre Bilanzen gefälscht. Der Fall gilt als einer der grössten Betrugsskandale der europäischen Unternehmensgeschichte./rek/krl/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???