Navigation

Friedliches irisches Wochenende in Basel

Der Besuch mehrerer Tausend irischer Fussballfans vom Wochenende in Basel wird positiv in Erinnerung bleiben.

Dieser Inhalt wurde am 12. Oktober 2003 - 12:00 publiziert

Vor und nach dem Fussball-EM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz blieb die Stimmung völlig friedlich.

Bereits am Freitag schwappte die grüne Welle über die Stadt am Rheinknie, als die ersten Gruppen irischer Schlachtenbummler mit den grünen Tricots ihrer Nationalmannschaft in Basel eintrafen.

Am Samstagnachmittag war grün die dominantere Farbe in der Innerstadt als das Rot der Schweizer Fans, und die Gesänge wurden intensiver.

Überraschender Andrang

Der Andrang überraschte die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) etwas, wie ein Sprecher am Sonntag sagte. Viele Fans waren viel früher da als erwartet, was die Anfahrt zum St. Jakob zeitweise zum Geduldspiel machte. Dadurch geriet der BVB-Fahrplan vorübergehend durcheinander; vereinzelt mussten Kurse ausfallen.

Wurde schon die Vorfreude intensiv begossen, so rieben sich die Beizer nach dem Spiel nochmals die Hände: Die roten Fans feierten den Sieg der ihren bis in den Sonntagmorgen, und die grünen spülten die Enttäuschung hinunter.

Zuschauerrekord am TV

Wer am Samstagabend nicht im Stadion war, sass vor dem Bildschirm: Die Liveübertragung des Spiels im Schweizer Fernsehen DRS verfolgten durchschnittlich 908'000 TV-Zuschauerinnen und Zuschauer.

Dies entspreche einem Marktanteil von 65 Prozent, teilte SF DRS mit. Bei der Schlussphase der Partie fieberten 1'243'000 Personen mit.

Friedliche Stimmung

Konflikte wurden keine registriert, hiess es bei den Polizeien beider Basel übereinstimmend.

Am Sonntag war der ganze Spuk vorbei; Alltagskleider prägten wieder das herbstliche Stadtbild. Auch Iren waren anzutreffen - ohne grüne Tricots.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.