Früherer Skirennfahrer Bernhard Russi im Museum

Die Gemeinde Andermatt (UR) lässt ihrem wohl berühmtesten Sohn, dem ehemaligen Skirennfahrer Bernhard Russi, eine besondere Ehre zuteil werden. Im Talmuseum Ursern ist ein ganzes Stockwerk seiner einmaligen Karriere mit WM- und Olympiasieg gewidmet.

Dieser Inhalt wurde am 23. Dezember 1999 - 10:05 publiziert

Das Gotthard-Dorf Andermatt lässt seinem berühmtesten Sohn, dem ehemaligen Skirennfahrer Bernhard Russi, eine besondere Ehre zuteil werden. Im Talmuseum Ursern ist neu ein ganzes Stockwerk seiner einmaligen Karriere mit WM- und Olympiasieg sowie zehn Erfolgen in Weltcuprennen gewidmet.

Die Ausstellung “Bernhard Russi – die Sportkarriere”, ist mit Medaillen, Startnummern und Zeitungsausschnitten sowie audiovisuellen Reminiszenzen reicht gestaltet. Alle Fixpunkte von Russis Karriere sind im lückenlos aufgelistet und ausgestellt, inklusive dem Rennhelm mit der berühmten Nummer 15 - das wohl rustikalste Relikt, das wirklich museumsreif ist.

Russis Gäste bei der Vernissage repräsentierten ein Stück Schweizer Skigeschichte. Von Roland Collombin bis Edy Bruggmann, von FIS-Präsident Gian-Franco Kasper bis Ex-Coach Paul Berlinger erwiesen alle dem wohl populärsten Schweizer Skisportler die Reverenz.

Die Ausstellung “Bernhard Russi - die Sportkarriere” ist bis Ostern 2000 im Talmuseum Ursern in Andermatt zu sehen.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen