Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Frühlingsbeginn fällt wohl ins (Hoch)Wasser

Ein Erdrutsch zwischen Faulensee und Leissigen im Berner Oberland verschüttete Strasse und Eisenbahnstrecke.

(Keystone)

Die Hochwasser-Situation hat sich in der Schweiz trotz der teilweise ergiebigen Niederschläge vom Samstag (17.03.) entspannt. Neue Regenfälle sind aber angekündigt. In dieser Woche dürfte es nur am Mittwoch nicht regnen.

Noch am Samstag hatte es teilweise stark geregnet, so vor allem im Tessin und im Genferseegebiet. Neue Niederschläge sind zum Wochenbeginn vorhergesagt. Vorübergehend sinkt sogar mit einem Sinken der Schneefallgrenze bis auf 700 Meter.

Zum Frühlingsanfang vom kommenden Dienstag ist ebenfalls regnerisches Wetter angekündigt. In dieser Woche dürfte einzig der Mittwoch gemäss den Prognosen von MeteoSchweiz trocken bleiben. Bisher wurden im März auf der Alpennordseite erst zwei niederschlagsfreie Tage gezählt.

Erdrutsch am Thunersee

Mindestens indirekt mit den starken Niederschlägen im Zusammenhang stehen die neuerlichen Erd- und Felsrutsche vom Wochenende. Erd- und Gesteinsmassen verschütteten am frühen Sonntagmorgen bei Krattigen am Thunersee die Bahngleise und auch einen Teil der Hauptstrasse A8. Die Strasse war bereits anderthalb Stunden später wieder normal befahrbar. Der Zugsverkehr funktionierte erst am Sonntagnachmittag wieder.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×