Navigation

Fuchs Petrolub steuert auf höheren Gewinn zu (AF)

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 17:50 publiziert

(Meldung ergänzt um weitere Angaben)
MANNHEIM (awp international) - Das Geschäft des Schmierstoff-Herstellers Fuchs Petrolub ist stärker angesprungen als erwartet. Das Unternehmen hat nach neun Monaten schon fast das Soll für den Gesamtjahres-Gewinn erfüllt. Das nährt die Hoffnung auf eine Anhebung der Prognose. "Wir gehen von einer besseren EBIT-Entwicklung für das Gesamtjahr aus", sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Eine konkrete Zahl wollte er jedoch nicht nennen. Die Aktie kletterte um knapp 2 Prozent.
Von Januar bis September summierte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nach vorläufigen Zahlen auf 122 Millionen Euro. Bis Ende Dezember wollte das Unternehmen nach letztem Stand 133,4 Millionen Euro erreichen. Ob und wenn ja wie weit die Messlatte nach oben verschoben wird, soll nach Angaben des Sprechers zur Vorlage der endgültigen Zwischenbilanz am 6. November bekanntgegeben werden.
Vor einem Jahr hatte Fuchs Petrolub noch 171,7 Millionen Euro (EBIT) verdient. Dann schlug die Wirtschaftskrise mit voller Wucht zu. Die Absatzmärkte hätten sich stabilisiert, hiess es nun. Zudem hätten die Sparmassnahmen gegriffen. "Die Erholung verläuft allerdings langsam und ihre Nachhaltigkeit bleibt unsicher", warnte das MDax-Unternehmen vor überzogener Euphorie.
Noch schlägt sich die Wirtschaftskrise unübersehbar in der Zwischenbilanz nieder: Von Januar bis September schrumpfte der Umsatz von 1,084 Milliarden auf 873 Millionen Euro. Der Überschuss nahm aber nur von 94 auf 81 Millionen Euro ab. Fuchs Petrolub war der Wirtschaftskrise wie so viele andere Unternehmen mit einem Stellenabbau begegnet. Nach früheren Angaben soll jeder zehnte Arbeitsplatz weltweit gestrichen werden. Ob es nach der Besserung bei dem Plan bleibt, wollte der Sprecher nicht sagen./das/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?