Schweizer Ausland-Community wächst und wächst

Junge Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer in Paris. Keystone

Die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben, hat weiter zugenommen. Im vergangenen Jahr waren insgesamt 746'885 im Ausland lebende Schweizer Staatsangehörige gemeldet. Das entspricht ungefähr der Bevölkerung des Kantons Waadt.

Dieser Inhalt wurde am 29. Januar 2015 - 11:09 publiziert
swissinfo und Agenturen

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die "5. Schweiz" um rund 2 Prozent, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Die Zunahme entspreche einer Tendenz, die bereits seit mehreren Jahren anhalte.

Kai Reusser / swissinfo.ch

Beliebteste Ziele der Auswanderer waren 2014 die Nachbarländer der Schweiz sowie angelsächsische Länder. Am stärksten angewachsen ist die Zahl der Auslandschweizer gemäss der Auslandschweizerstatistik des EDA in Frankreich (+3112 Personen), in Deutschland (+2045) und in den USA (+1176). Auf den weiteren Rängen folgen Israel (+1045), Grossbritannien (+1028), Australien (+577) und Thailand (+568).

Mehr als 142'000 im Stimmregister

Die grössten Auslandschweizergemeinschaften befinden sich in Europa: Sechs von zehn Auslandschweizern lebten 2014 in der Europäischen Union, davon rund drei Viertel in den unmittelbaren Nachbarländern der Schweiz. In Frankreich wohnten 194'474 Schweizer, in Deutschland 84'671, in Italien 51'353 und in Österreich 15'542.

Die grössten Auslandschweizergemeinden ausserhalb Europas befinden sich in den USA (78'696), in Kanada (39'618), Australien (24'584) und Israel (17'958). Am Tabellenende befinden sich die Inseln São Tomé und Principe, Kiribati sowie Turkmenistan - mit je einem Schweizer Staatsangehörigen. Die "5. Schweiz" zählt rund 12 Prozent mehr Frauen als Männer.

In einem Stimmregister der Kantone eingetragen sind 142'651 Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer. Das sind rund 1,5 Prozent mehr als bei den Nationalratswahlen 2011.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen