Navigation

Fussball, Krieg oder Frieden?

Dieser Inhalt wurde am 06. März 2008 - 17:37 publiziert

"Der Sport sollte nicht als Krieg in anderer Form betrachtet werden, sondern als ein Ersatz für den Krieg. Ich bin überzeugt, dass Fussballweltmeisterschaften und Olympische Spiele viel Gewalt und vielleicht sogar Kriege verhindern können". Dies erklärte der französische Philosoph Michel Serres 2005 in der französischen Sportzeitung "L'Équipe".

Eine Ansicht, über die der britische Schriftsteller George Orwell ("1984") nur leise gelacht hätte, denn er sparte nicht mit pointierter Kritik am Fussball: "Es gibt schon genug reale Konflikte, die man nicht weiter anfachen sollte, indem man junge Leute dazu ermuntert, sich gegenseitig ins Schienbein zu treten inmitten des Gebrülls von aufgebrachten Zuschauern (aus "Der Löwe und das Einhorn", Penguin-Verlag).

swissinfo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.