Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Fussball: Schweiz neu Nummer 13 der Weltrangliste

Keeper Zuberbühler machte mit makellosem Auftritt an der WM international auf sich aufmerksam.

(Keystone)

Die guten Leistungen der Schweizer Nationalmannschaft vor und an der Fussball-Weltmeisterschaft drücken sich nun auch in der neuen FIFA-Weltrangliste aus.

Das Team von Köbi Kuhn verbesserte sich im Ranking um 22 Positionen auf Platz 13. Auch, weil nur noch die letzten vier Jahre zählen.

Die Schweizer, die von den letzten 23 Länderspielen einzig das Barrage-Rückspiel in der Türkei (2:4) verloren und an der Weltmeisterschaft in Deutschland als Gruppensieger die Achtelfinals erreicht hatten, profitierten auch von der Modifizierung der Weltrangliste.

Die wichtigste Änderung ist, dass nur noch die letzten vier statt acht Jahre in die Wertung kommen. Die Fussball-Nationalmannschaft wird die gute Position jedoch nicht halten können, denn bis zur Europameisterschaft 2008 in der Schweiz und Österreich wird sie keine Pflichtspiele mehr bestreiten.

Brasilien bleibt Leader

Die Führung im Ranking nimmt weiterhin Brasilien ein, obwohl die Südamerikaner an der WM enttäuschten und bereits im Viertelfinal an Frankreich (0:1) scheiterten.

Erster Verfolger ist nun Weltmeister Italien, der elf Plätze nach vorne rückte. Auch der begeisternd aufspielende WM-Dritte Deutschland gehört als Neunter (vorher 19.) wieder den Top Ten an. Das bisher zweitplazierte Tschechien fiel vom 2. auf den 10. Rang zurück.

Dafür konnte die Ukraine, Gegnerin der Schweiz im Achtelfinale (0:3 nach Elfmeterschiessen), gleich 30 Plätze gutmachen und ist neu auf Platz 15, nur zwei hinter der Schweiz.

Zuberbühler nach England?

Auch der Schweizer Nationaltorhüter Pascal Zuberbühler kann vielleicht bereits nächste Woche mit guten Nachrichten aufwarten. Laut englischen und Schweizer Zeitungen soll er derzeit in Verhandlungen mit dem englischen Traditionsverein West Bromwich Albion in Birmingham stehen.

Zuberbühler war vor der WM im Kreuzfeuer der Kritik gestanden, weil er in den Qualifikationsspielen nicht immer eine gute Figur gemacht hatte. An der WM jedoch überzeugte er mit einer grandiosen Leistung: Er war der einzige Keeper, der in der Vorrunde keinen Treffer kassiert hatte.

swissinfo und Agenturen

Die aktuelle FIFA-Rangliste

(alte Platzierungen in Klammern)
1. (1) Brasilien, 1630 Punkte
2. (12) Italien, 1550
3. (9) Argentinien, 1472
4. (8) Frankreich, 1462
5. (10) England, 1434
6. (3) Niederlande, 1322
7. (5) Spanien, 1309
8. (7) Portugal, 1301
9. (19) Deutschland, 1229
10. (2) Tschechien, 1223
11. (11) Nigeria, 1149
12. (15) Kamerun, 1109
13. (35) Schweiz, 1028
14. (22) Uruguay, 985
15. (45) Ukraine, 961
16. (5) USA, 933
17. (11) Dänemark, 927
18. (4) Mexiko, 924
19. (33) Paraguay, 915
20. (32) Elfenbeinküste, 909

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×