Navigation

Fussball-Schweizer-Cup ¼-Finals: Unterklassige verloren

YB-Goalie Paolo Collavitti musste sich im Penaltyschiessen einmal zuviel geschlagen geben. Keystone

Meister St. Gallen, Servette Genf und Lausanne stehen in den Halbfinals des Schweizer Fussball-Cups. Die B-Vereine Young Boys und Winterthur sind ausgeschieden. Am Donnerstag spielt noch Thun (B) gegen Yverdon (A).

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2001 - 22:41 publiziert

Es wäre also nur noch der FC Thun, der die Ehre der B- Vereine retten kann. Die Chancen stehen nicht schlecht, liegt doch Yverdon in der Auf-/Abstiegsrunde auf den Abstiegsplätzen.

Meister St. Gallen in Winterthur souverän

Winterthur ist nach dem Achtelfinal-Triumph über Lugano kein weiterer Coup gelungen. Beim 1:3 zuhause gegen St. Gallen erzielten ausgerechnet zwei gebürtige Winterthurer die beiden ersten Tore für den Meister. Nach 27 Minuten brachte der Internationale Zellweger die Gäste in Führung, kurz nach der Pause war Contini für die Vorentscheidung besorgt (50.). Den dritten Treffer markierte der Rumäne Gane (72.). Brugnoli gelang drei Minuten später das Ehrentor.

Basels Auswärtsschwäche

Auch im Cup und auch in Lausanne konnte Basel seine "Leidenschaft" auswärts ja kein Tor zu kriegen nicht beiseite lassen. Zwar kriegte man wirklich kein Tor, schoss aber auch keines und schied im Penaltyschiessen mit 7:6 verwandelten Elfmeter aus. Lausanne spielte stark und clever und steht verdient im Halbfinal.

Young Boys - Servette auch Penaltyschiessen

Nach der Verlängerung stand es im Berner Wankdorf 1:1. Servette Genf ging durch Petrov in der 14. Minute in Führung. Doch glich Sekulovic für die Berner, die in der Auf-/Abstiegs-Runde zur Nationalliga A an der Spitze liegen, aus. Im Penaltyschiessen waren aber die Genfer etwas glücklicher und gewannen 3:2.

Die Auslosung für die Halbfinals:

Servette - St. Gallen und Lausanne - Sieger aus Thun/Yverdon

Swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.