Galenica steigert Betriebsergebnis um 37 Prozent

Die international tätige Medikamentenhandelsgruppe Galenica hat 1999 ihren Gewinn um 21,8 Prozent auf 41,8 Mio. Franken gesteigert. Das Betriebsergebnis stieg um 37 Prozent, wie es am Mittwoch (26.04.) an der Bilanzpressekonferenz in Bern hiess.

Dieser Inhalt wurde am 26. April 2000 - 12:15 publiziert

Die international tätige Medikamentenhandelsgruppe Galenica hat 1999 ihren Gewinn um 21,8 Prozent auf 41,8 Mio. Franken gesteigert. Das Betriebsergebnis stieg um 37 Prozent, wie es am Mittwoch (26.04.) an der Bilanzpressekonferenz in Bern hiess. Das gute Ergebnis sei auf die Umstrukturierung der Gruppe zurückzuführen.

Die Galenica-Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 1999 gegenüber dem Vorjahr einen Umsatz- und Gewinnzuwachs in allen Unternehmensbereichen, wie Etienne Jornod, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrats, sagte. Die Division Distribution konnte bei einem Umsatz von 1,5 Mrd. Franken ein um 40 Prozent verbessertes Betriebsergebnis von 14,8 Mio. Franken vorlegen.

1998 hatte dieser Bereich einen massiven Gewinneinbruch erlitten. Die Division Industrie wies eine Verbesserung des Betriebsergebnisses um 46 Prozent auf 26,2 Mio. Franken aus und trug 58 Prozent zum Gesamtergebnis bei. Die Division Vertretungen und Vertrieb mit dem Bereich Pre-Wholesale steigerte ihr Betriebsergebnis um 16,7 Prozent.

Der Gesamtumsatz stieg, wie bereits berichtet, um 6,3 Prozent auf 1,885 Mrd. Franken. Der Cash-Flow (selbst erarbeitete Mittel) stieg um neun Mio. auf 58,6 Mio. Franken. Die Gruppe beschäftigte durchschnittlich 1'544 Leute, 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Verwaltungsrat beantragt eine Dividendenerhöhung auf fünf Franken pro Namenaktie A und 25 Franken pro Namenaktie B.

Jornod sagte, dass die vorgelegten Zahlen den intensiven Umwandlungsprozess der Gruppe widerspiegelten. Die Gruppe wurde Anfang 2000 neu in sechs Geschäftsbereiche gegliedert: Pharma International, Pharma Schweiz, Pre-Wholesale, Distribution, Services und Retail. Laut Mitteilung erlebte das Pre-Wholesale in den letzten fünf Jahren den deutlichsten Aufschwung in der Galenica-Gruppe.

Der Bereich soll in der Schweiz weiter gestärkt und in Europa ausgeweitet werden.

Im Retail-Bereich biete Galenica neu Apothekern diverse Kollaborationsmodelle an; es solle aber keine aggressive Akquisitionspolitik betrieben werden, hiess es. Zur Retail-Struktur gehöre auch die letzte Woche bekannt gegebene Zusammenarbeit mit Coop im Projekt "Vitality", wo Galenica schlussendlich die Verantwortung des reinen Apothekenbereichs übernehmen werde.

Laut Jornod, erwartet die Galenica-Gruppe für das laufende Geschäftsjahr im fünften Jahr in Folge eine zweistellige Wachstumsrate. Die Verkäufe im ersten Quartal 2000 stiegen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um fünf Prozent auf 575 Millionen Franken.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen