Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Hunderttausende Lehrer, Zollbeamte, Justizangestellte und weitere Mitarbeiter im öffentlichen Dienst haben am Donnerstag in Grossbritannien mit einem landesweiten Streik gegen die Sparpläne der Regierung protestiert. Tausende staatliche Schulen blieben geschlossen. Auch an Gerichten, Museen und bei der Grenzpolizei traten Angestellte in den Streik. In London, Cardiff, Liverpool und vielen weiteren Städten gab es Grossdemonstrationen.
Gewerkschaften hatten erwartet, dass sich an den 24-stündigen Arbeitsniederlegungen bis zu 750.000 Bedienstete beteiligen könnten. Die britische Regierung betonte, es seien deutlich weniger Menschen im Streik als angekündigt. Genaue Zahlen gab es am Donnerstag zunächst nicht. Eine Umfrage des britischen Senders BBC ergab, dass rund ein Drittel der 21 500 staatlichen Schulen geschlossen blieben. Ein weiteres Drittel blieb teilweise geschlossen, die anderen offen. An Häfen und Flughäfen sei der Streik nur minimal zu spüren gewesen.
Die Londoner Polizei berichtete, dass rund 90 Prozent der Mitarbeiter, die normalerweise Notrufe entgegennehmen, nicht zur Arbeit erschienen seien. Deshalb würden die Anrufe langsamer bearbeitet als sonst. In Wales blieben laut BBC alle staatlichen Museen geschlossen. Im ganzen Land fielen zudem Fahrprüfungen aus.
Die Chefin der Lehrergewerkschaft NUT, Christine Blower, kündigte an, der Streik könne sich über Monate hinziehen, wenn die Regierung nicht einlenke. Die Bediensteten protestieren gegen die Sparmassnahmen der Regierung, die bereits mehrere tausend Beschäftigte den Job gekostet haben. Vor allem richtet sich der Zorn gegen Pläne, dass die Bediensteten höhere Rentenbeiträge zahlen, dafür aber länger arbeiten sollen.
Premierminister David Cameron von der konservativen Tory-Partei wies die Streiks als nicht gerechtfertigt zurück. Die Gespräche über die Rentenpläne, die er als fair bezeichnete, seien noch im Gange. Auch der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Ed Miliband, sprach sich gegen die Arbeitsniederlegungen aus. "Diese Streiks zu einem Zeitpunkt, zu dem die Verhandlungen noch laufen, sind falsch", sagte Miliband. Er habe jedoch generell Verständnis für die Menschen, die sich von der Regierung und ihrer "rücksichtslosen und provokanten Art" im Stich gelassen fühlten./gür/dm/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???