Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Jona (awp) - Die Geberit AG hat im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatzrückgang um 1,6% auf 2'146,9 (VJ 2'181,2) Mio CHF erlitten. In lokalen Währungen ergab sich dagegen ein Plus von 5,0%, wie der Sanitärtechnikkonzern am Donnerstag mitteilte. Die bisherigen Gewinnprognosen für das vergangene Geschäftsjahr wurden bestätigt.
Geberit hat die Erwartungen der Analysten knapp verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 2'158 Mio CHF. Geberit selbst hatte bereits im November mit den Neunmonats-Zahlen einen währungsbereinigten Umsatz von "leicht über Vorjahr" in Aussicht gestellt.
Die europäischen Märkte legten insgesamt in lokalen Währungen um 4,6% zu, wobei Grossbritannien/Irland (+10,3%), die nordischen Länder (+7,2%) und der wichtige Markt Deutschland (+6,9%) am meisten anzogen.
Im vierten Quartal hat Geberit einen Umsatz von 472,7 (501,2) Mio CHF erzielt, was einem Rückgang gegenüber dem Vorjahresquartal von 5,7% (LW +3,9%) entspricht. Im ersten Quartal legte der Umsatz währungsbereinigt um 2,1% zu, im zweiten um 7,5% und im dritten um 6,4%.
Die bisherige Gewinnprognose für 2010 hat Geberit, was die operative Marge betrifft, bestätigt. Es sei mit einer EBITDA-Marge im Bereich von 26% zu rechnen, hiess es. Der Reingewinn und der Gewinn je Aktie werde auf Vorjahresniveau zu liegen kommen, heisst es zudem in der heutigen Mitteilung.
Zum Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 macht Geberit heute noch keine konkreten Angaben. CEO Albert Baehny hatte sich allerdings zuletzt im November bei der Präsentation der Drittquartalszahlen zuversichtlich gezeigt. "Für das Geschäftsjahr 2011 sind wir etwas optimistischer eingestellt als noch vor sechs Monaten", sagte Baehny damals, ohne sich allerdings auf eine konkrete Prognose zum möglichen Wachstum einzulassen.
Seine Zuversicht für 2011 nährte sich aus der erwarteten Erholung des Neubaugeschäfts in Deutschland, was auch für den Renovationsbereich eine Verbesserung erwarten lasse. Ausserdem sah Baehny weiterhin ein starkes Marktumfeld in der Schweiz oder in Österreich und erwartete in den USA weitere Marktanteilsgewinne.
Geberit kündigte mit dem Umsatzzahlen auch ein neues Aktienrückkaufprogramm an. Auf einer separaten Handelslinie sollen in den Jahren 2011 und 2012 Aktien im Gesamtbetrag von maximal 5% des eingetragenen Aktienkapitals zurückgekauft und mittels Kapitalherabsetzung vernichtet werden. Auf Basis des Schlusskurses vom 11. Januar 2011 beläuft sich das Volumen auf rund 440 Mio CHF.
Weiter schlägt der Verwaltungsrat den bisherigen CEO Albert Baehny zur Wahl in das Gremium vor. Er soll den zurücktretenden Günter Kelm als VR-Präsident ersetzen, gleichzeitig aber auch seine Aufgaben als CEO weiterführen.
Die Gewinnzahlen werden am 10. März 2010 vorgelegt.
cf/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???