Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Geldwäscherei: Grosser Coup?

Geld aus dem Drogen-, Waffen- und Menschenhandel in Russland ?

(Keystone)

In Italien haben Polizei und Antimafiajäger am Montag rund 50 mutmassliche Geldwäscher verhaftet. Auch in der Schweiz wird ermittelt.

Bei den Festgenommenen soll es sich laut Meldungen der italienischen Nachrichtenagentur ansa um italienische und russische Geschäftsleute handeln, die im Import-Export-Handel tätig sind. In Italien sind nach Behördenangaben rund Dutzende von Villen, Wohnungen und Luxusautos im Wert von über 3 Mio. Euro konfisiziert worden.

Die Aktion "Spinnennetz" wurde von der Antimafia-Direktion in Bologna geleitet und umfasste Durchsuchungen und Beschlagnahmungen in Deutschland, Frankreich, Monaco, den USA und der Schweiz.

Grösste Aktion

Rom sprach laut Nachrichtenagenturen von der grössten Operation, die in Italien je gegen eine Organisation zum Waschen von kriminellen Geldern aus Russland ausgelöst worden sei. Das Geld sei über Banken in New York nach Europa zurückgeflossen und dort in Gesellschaften investiert oder auf Konten von Komplizen geflossen, die mit dem organisierten Verbrechen in Russland zusammenarbeiteten.

Auch Schweizer dabei

Unter den 50 Verhafteten sollen sich auch schweizerische Staatsangehörige befinden. Das Bundesamt für Polizei habe in der Angelegenheit eng mit dem Ausland zusammengearbeitet, sagte Bundesamt-Sprecher Daniel Dauwalder. Die italienischen Vermittler hätten die Genfer Staatsanwaltschaft um Rechtshilfe ersucht.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.