Navigation

Gemeinsame Briefmarke Schweiz-Deutschland

Die Alte Rheinbrücke ist seit 200 Jahren ein historischer schweizerisch-deutscher Grenzübergang. post.ch

Die Schweizerische Post gibt gemeinsam mit der Deutschen Post eine neue Briefmarke heraus. Darauf abgebildet ist die Alte Rheinbrücke bei Stein im Kanton Aargau. Und in einer Sonderserie hat Filmemacher Fredi M. Murer eine neue Marke gestaltet.

Dieser Inhalt wurde am 03. September 2008 - 14:10 publiziert

Diese längste gedeckte Holzbrücke Europas verbindet Stein am Rhein im Kanton Aargau und die deutsche Stadt Bad Säckingen. Die Brücke habe eine grosse historische Bedeutung, schreibt die Schweizerische Post.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Bauwerk im 13. Jahrhundert. Seit genau 200 Jahren bildet die Brücke einen Grenzübergang zwischen der Schweiz und dem heutigen Deutschland und verdeutlicht die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Nachbarländern.

Gestaltet wurde die Briefmarke mit Frankaturwert von einem Franken von der Zürcherin Bernadette Baltis. In Deutschland erscheint die Marke im Wert von 70 Cent mit demselben Sujet und mit dem Aufdruck "Deutschland" statt "Helvetia".

Die deutschen Briefmarken sind nur in Deutschland gültig. In der Schweiz dürfen somit keine Sendungen mit der deutschen Marke frankiert werden. Das Ausgabedatum der gemeinsamen Briefmarke ist der 4. September.

Sondermarke für den Film

2008 hat wiederum ein Schweizer Kulturschaffender eine Sondermarke gestaltet. Diesmal war die Reihe an Filmemacher Fredi M. Murer. Das Werk des gebürtigen Innerschweizers trägt den Titel "Film". Murer schuf 1985 das Meisterwerk "Höhenfeuer". "Vitus" gehörte 2006/07 zu den erfolgreichsten Filmen der Schweiz.

Die Schweizerische Post engagiert sich aktiv für den Film und unterstützt die drei grossen Filmfestivals der Schweiz in Locarno, Solothurn und Nyon sowie das Filmfestival Zürich. Als Sponsorin verfolgt die Post das Ziel, einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Schweizer Filmschaffens und somit zur kulturellen Vielfalt im Land zu leisten.

Blick von aussen auf die Schweiz

In der aktuellen Briefmarkenausgabe werden zudem verschiedene Serien fortgesetzt. In der seit drei Jahren laufenden Reihe "Die Schweiz aus der Sicht ausländischer Künstler" kommt diesmal Italien zum Zug. Die Florentiner Grafikerin Laura Mangiavacchi gestaltete vier Marken mit ihren Ansichten der Schweiz.

Die Serie mit den alten Obstsorten wird derweil mit der Birne "Catillac" abgeschlossen. Zudem gibt die Post vier neue Dauermarken mit Getreidesujets heraus. Sie lösen bisherige Dauermarken ab, die in den Jahren 2002 bis 2005 erschienen sind.

swissinfo und Agenturen

Post-Briefmarkenausgabe 04.09.2008

Gemeinschaftsausgabe Deutschland/Schweiz "Alte Rheinbrücke Bad Säckingen/Stein AG" – Sondermarke à 1.00 Franken.

"Die Schweiz aus der Sicht ausländischer Künstler – Italien" – Sondermarken à 0.85, 1.00, 1.30 und 1.80 Franken.

"Fredi M. Murer – Film" – Sondermarke à 1.00 Franken.

"Getreide" –Dauermarken à 0.10, 0.15, 0.20 und 0.50 Franken.

"Alte Obstsorten – Birne Catillac" – Dauermarke à 5.00 Franken.

"24. Weltpostkongress, Genf" – Sondermarke à 1.30 Franken (bereits erschienen, gültig seit 23. Juli 2008).

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.