Inhalt zum Thema

Umwelt In Genf soll der Handel mit Kunststoffabfällen reguliert werden

Umweltspezialist Marco Buletti ist zuversichtlich, dass eine Lösung für den weltweiten Handel mit Plastikmüll in Reichweite ist.

Friedenstruppen Schwierige Zukunft der Blauhelme

Frieden und Sicherheit sind die Daseinsberechtigung der UNO. Doch sie kämpft mit Finanzierungsproblemen ihrer Friedensmissionen.

Mehr...

Letzte Meldungen

Frieden, Menschenrechte, Gesundheit, Handel

Standpunkt 25 Jahre WTO: Grosse Erfolge, grosse Herausforderungen

Strafzölle und möglicher Handelskrieg als grosse Herausforderungen zum Start der zweiten 25 Jahre der Welthandelsorganisation.

Geopolitik Irans Paradox: Starke Regionalmacht, aber im Inneren geschwächt

Trotz der Tötung des Top-Generals Ghassem Soleimani bleibt der Iran weiter starke Regionalmacht. Doch im Gottesstaat selbst ist die Lage desolat.

MULTILATERAL Die vom Fotografen Mark Henley entworfene Arbeit der WTO

Nachdem er die Welt bereist hatte, liess sich der Fotograf Mark Henley in Genf nieder, um die internationalen Organisationen zu erfassen.

Handelskriege Die ungewisse Zukunft einer entwaffneten WTO

Die Berufungsinstanz der Welthandelsorganisation ist nicht mehr funktionsfähig. Auf Druck der USA wurden ihr die Richter entzogen.

Fakten und Zahlen Weshalb ist das internationale Genf so wichtig für die Schweiz?

"Grösstes multilaterales Zentrum der Welt", "Hauptstadt des Friedens", "Hauptzentrale der Globalen Gouvernanz": Was genau ist das internationale Genf?

Mehr...

Schweizer in Internationalen Organisationen

Thomas Greminger In einer Kaffeebar mit dem Manager für den Frieden in Europa

Als erster Schweizer im Amt des OSZE-Generalsekretärs hat Thomas Greminger viel zu tun. Kooperation und Dialog haben schon bessere Zeiten erlebt.

UNO-Sondergesandte Die Schweizerin, die Frieden nach Myanmar bringen soll

Christine Schraner Burgener spricht über ihre neue Aufgabe als UNO-Sondergesandte für Myanmar. Schweizerin zu sein helfe ihr in dieser Rolle.

Henri Gétaz Treffen mit dem Top-Unterhändler der Schweiz

Wie ist es, im Zeitalter von Trump und Brexit Top-Unterhändler zu sein? swissinfo.ch traf den neuen EFTA-Generalsekretär, den Schweizer Henri Gétaz.

Kampf gegen Diskriminierung "Trends im Umgang mit Frauen bereiten mir Sorgen"

Weltweit mehr sexuelle Gewalt und erschwerter Zugang zu Abtreibung: Die erste Schweizer UNO-Expertin gegen Frauen-Diskriminierung erzählt.

Zusätzlicher Inhalt zum Thema

Der nachfolgende Inhalt zeigt zusätzliche Informationen zum Thema

Fenster einer Weltstadt

Genf, seit Jahrhunderten Handels- und Finanzknotenpunkt sowie Verlags-zentrum, hat seit dem 19. Jahrhundert auch eine internationale Vermittlungsrolle entwickelt.

Heute zählt die Schweizer Stadt fast 37 internationale Organisationen, 177 diplomatische Vertretungen und mehr als 380 Nichtregierungsorganisationen. Jährlich finden hier rund 2800 internationale Konferenzen und Tagungen mit rund 200'000 Teilnehmern statt.

Insgesamt leben und arbeiten in Genf rund 26'000 Diplomaten und internationale Beamte sowie 2400 Personen, die für 250 Nichtregierungsorganisationen arbeiten.

Neben diesem diplomatischen Sektor sind zahlreiche multinationale Unternehmen in Genf registriert. Sie bieten mehr als 76'000 Arbeitsplätze.

Die Korrespondenten von swissinfo.ch in Genf: 

Frédéric Burnand @fredburnand 

Simon Bradley @sibradley1

dossiers

Rotes Kreuz Rotes Kreuz und Völkerrecht

Seit der Gründung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) 1863 stehen Genf und die Schweiz im Zentrum der Menschenrechte und ihrer Konventionen. Diese werden regelmässig durch Kriege mit verschiedensten Gesichtern bedroht. Immer aber erleidet die Zivilbevölkerung die grössten Opfer.

Menschenrechte

Die Menschenrechte sind universell, unveräusserlich und unteilbar. Bis zum Zweiten Weltkrieg waren die Menschenrechte fast ausschliesslich ...

Mehr...