Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Generika-Vertrag zwischen Helsana und Apotheken

Die Helsana wagt es, Druck auf die Pharmamultis zu machen.

(Keystone)

Die Krankenkasse Helsana und der Apotheken haben einen Vertrag zur Förderung billigerer Medikamente abgeschlossen. Bei der Abgabe von Generika teilen sich die Apotheker und die Helsana das Gesparte.

Helsana-Sprecher Christian Beusch bestätigte am Sonntag (18.02.) einen Bericht der "SonntagsZeitung", wonach Apotheken von der Helsana für die Abgabe von Generika unterstützt werden.

Die Vereinbarung zwischen der grössten Schweizer Krankenkasse und dem Apothekerverband wurde rückwirkend auf den 1. Februar in Kraft gesetzt und schliesst an die Revision des Krankenversicherungsgesetzes an, die seit Anfang Jahr gilt. Seit der Revision können Apotheker statt eines auf einem Rezept verschriebenen Originalmedikaments ein billigeres Generikum abgeben, sofern der Arzt nicht ausdrücklich auf die Abgabe des Originalmedikaments drängt.

Gespartes geteilt

Die Vereinbarung sieht laut dem Helsana-Sprecher vor, dass die Helsana im Falle der Verschreibung eines Generikums 45 Prozent der Preisdifferenz zum Originalmedikament an den Apotheker zahlt. Die restlichen 55 Prozent bleiben bei der Helsana.

Schweizweites Abkommen in Vorbereitung

Bestrebungen für ein derartiges Abkommen mit den Apothekern gibt es auch auf Ebene des Konkordats Schweizerischer Krankenversicherer.

Allerdings habe die Helsana nicht zuwarten wollen und schloss deshalb ein separates Abkommen mit den Apotheken ab, sagte Helsana-Mann Beusch. Der Helsana gehe es um die Stabilisierung der Prämien, die Förderung der Generika und darum, Preisdruck auf die Originalmedikamente zu machen.

Keine Hintergedanken zur Volksabstimmung

Der Sprecher bestritt vehement, dass die Vereinbarung im Zusammenhang mit der Volksabstimmung vom kommenden 4. März über die Denner-Initiative stehe und die Opposition gegen das Volksbegehren aufweichen wolle.

Die Helsana sage nach wie vor Nein zur Initiative, weil sie zu viele Fussangeln enthalte, sagte Beusch.

swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×