Navigation

Skiplink navigation

Genfer UNO-Sitz muss saniert werden

Der europäische Hauptsitz der UNO ist in einem schlechten Zustand. Deshalb muss das Gebäude laut dessen Generaldirektor für mehr als eine Milliarde Dollar saniert werden.

Dieser Inhalt wurde am 04. Juli 2008 - 18:38 publiziert

"Das alte Gebäude ist schön, aber nicht funktional", sagte Sergei Ordschonikidse, Generaldirektor des Genfer Uno-Sitzes. Das Gebäude wurde Anfang der 1930er-Jahre gebaut

Im Genfer Palais des Nations arbeiten 4000 Personen, zudem finden jährlich 9000 internationale Konferenzen statt.

Laut Ordschonikidse will UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Renovationsarbeiten in Genf unterstützen, wenn die gegenwärtig durchgeführte Sanierung des UNO-Hauptsitzes in New York Mitte 2013 beendet ist.

Nach Angaben des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten wird sich die Schweiz wie die übrigen UNO-Mitglieder an der Finanzierung der Sanierungsarbeiten beteiligen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen