Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lausanne (awp) - Die Spitalgruppe Genolier Swiss Medical Network (GSMN) soll zu mehr Kapital kommen. Der Verwaltungsrat hat für die Generalversammlung (GV) vom 8. Juni entsprechend eine ordentliche Kapitalerhöhung auf die Traktandenliste gesetzt. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Eigenmittel gestärkt und das weitere Wachstum finanziert werden, wie es in einer Mitteilung zur GV-Einladung vom Mittwoch heisst.
Im Rahmen der Kapitalerhöhung sollen den bisherigen Aktionären bis zu 2,067 Mio neue Aktien bzw. bis zu 10,3 Mio CHF neues Aktienkapital zur Zeichnung angeboten werden. Im Maximum soll es dabei eine neue Aktie pro 3 alte Aktien geben. Die Generalversammlung soll ausserdem einer Verlängerung des genehmigten Kapitals um weitere zwei Jahre (bis Juni 2013) zustimmen. Damit könnte der Verwaltungsrat das Kapital im Maximum um zusätzliche 11,05 Mio CHF erhöhen, dies auch während der Periode des Kaufangebotes.
Aufgrund des laufenden Übernahmeangebotes müssen die Aktionäre laut Mitteilung auch dem Kauf des 49%-Anteils an der Klinik Lindberg in Winterthur formell zustimmen. Dieser war Ende April kommuniziert worden.
Weiter soll an der GV der französische Unternehmer Michel Reybier in den Verwaltungsrat gewählt werden. Dieser hält zusammen mit dem starken Mann von Genolier, Antoine Hubert, rund 65% an der Spitalgruppe. Die beiden Herren hatten im Januar den Aktionären ein öffentliches Kaufangebot zu 19 CHF je Aktie unterbreitet. Die Übernahmekommission (UEK) hat allerdings noch eine unabhängige Empfehlung (fairness opinion) zum Angebot gefordert, so dass sich das Angebot verzögert hat.
uh/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???