Navigation

Osterzeit ist Eier-Zähl-Zeit

Bio-Eier, wie hier auf einem Hof im Kanton Zürich, werden in der Schweiz immer beliebter. Keystone / Christian Beutler


In den Niederlanden werden relativ zur Bevölkerung pro Jahr am meisten Eier produziert. In der Schweiz sind es sechsmal weniger. Die Eier-Produktion in der Schweiz aber nimmt zu, ebenso der Bio-Anteil. 

Dieser Inhalt wurde am 19. April 2019 - 16:00 publiziert

Osterzeit ist Eierzeit. In vielen Ländern werden kurz vor Ostern viel mehr Eier verkauft als im Jahresdurchschnitt. Doch wo werden am meisten Eier produziert? Im internationalen Vergleich produziert China mit Abstand am meisten Eier. Auch die USA, Indien und Mexiko gehören laut der Welternährungsorganisation der Uno (FAO) zu den grössten Produzenten. In Europa ist Frankreich der grösste Hühnereiproduzent, vor der Ukraine und Spanien. Frankreich produziert 16,6 Mal so viele Eier wie die Schweiz, die im internationalen Vergleich auf dem 86. Platz. 

Externer Inhalt


Schaut man die Zahlen mit einem anderen Blick an, nämlich, wie viele Eier ein Land relativ gesehen zur dort lebenden Bevölkerung produziert hat, dann führen die Niederlande die Liste an. Dort werden relativ gesehen am meisten Eier produziert. 2017 waren es 636 Eier pro Person. Auch in Malaysia und Mexiko ist die Eiproduktion relativ zur Bevölkerung sehr gross. 

Externer Inhalt


Der Stadtstaat Hongkong ist Schlusslicht dieses Rankings: Nur 0,9 Eier werden pro Person produziert. Die Schweiz liegt im Mittelfeld: Hier legten die Hennen pro Einwohner 113 Eier. 974 Millionen Eier: So viele Eier legten Schweizer Hennen 2018 total. Der Wert steigt seit Jahren. Vor allem die Bio-Ei-Produktion in der Schweiz steigt an – inzwischen haben 17 Prozent aller in der Schweiz produzierten Eier den Bio-Stempel, in den Geschäften werden sogar 20 Prozent Bio-Eier verkauft. Auch die Inland-Produktion wird immer wichtiger – es werden weniger Eier importiert als früher.

Kai Reusser / swissinfo.ch


Und wie viele Eier essen Schweizerinnen und Schweizer? 181 Eier hat jede Schweizerin und jeder Schweizer 2018 verspeist, also im Schnitt alle zwei Tage eines. Dieser Pro-Kopf-Konsum ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. Die Deutschen und die Österreicher zum Beispiel essen aber mit 230 bzw. 239 Stück pro Kopf nach wie vor deutlich mehr Eier als die Schweizer. 11 Prozent der in der Schweiz konsumierten Eier sind aus Bio-Produktion. Dieser Anteil ist immer weiter angestiegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.