Navigation

Gestrauchelte US-Mittelstandsbank CIT verdient Geld

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2010 - 14:20 publiziert

NEW YORK (awp international) - Der US-Mittelstandsfinanzierer CIT, der die Finanzwelt im vergangenen Jahr in Atem gehalten hatte, ist mit einem kleinen Gewinn ins neue Jahr gestartet. Unterm Strich verdiente das Unternehmen im ersten Quartal 97 Mio USD. "Wir machen Fortschritte", sagte Firmenchef John Thain am Dienstag in New York.
Eine Vergleichszahl fürs Vorjahr nannte das Unternehmen nicht. CIT war in die Insolvenz gerutscht und hatte mit milliardenschwerer Hilfe des Staates einen Neustart geschafft. Dabei hatte CIT viele Belastungen abstreifen können und den Schuldenberg deutlich reduziert.
CIT versorgt rund eine Million Unternehmen in den Vereinigten Staaten mit Krediten. Der drohende Kollaps im vergangenen Jahr hatte Befürchtungen über eine neue Verschärfung der Finanzkrise ausgelöst. Der Steuerzahler sprang schliesslich ein.
An der Spitze von CIT steht seit einigen Monaten der ehemalige Chef der untergegangenen US-Investmentbank Merrill Lynch, John Thain. Er war 2008, als die Finanzkrise mit dem Bankrott des Rivalen Lehman Brothers hochkochte, mit seinem Institut unter die Fittiche der Bank of America geflüchtet. Nun soll er CIT wieder voranbringen./das/DP/tw

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?