Navigation

Giacometti-Ausstellung in Mannheim

Werke der bedeutenden Schweizer Künstlerfamilie Giacometti präsentiert die Mannheimer Kunsthalle vom 4. Juni bis zum 17. September unter dem Titel "Das Tal - Die Welt".

Dieser Inhalt wurde am 03. Juni 2000 - 17:32 publiziert

Der Vater Giovanni (1868-1933), seine drei Söhne Alberto, Diego und Bruno und der Vetter Augusto seien das Beispiel einer Familie, die über zwei Generationen bemerkenswerte Kunstwerke hervorgebracht habe, sagte der Kunsthallendirektor Manfred Fath.

Ihren Titel verdankt die Ausstellung der Tatsache, dass die kreative Familie aus dem Dorf Stampa in den Rätischen Alpen stammte.

Während seine Söhne das Bergtal verliessen, blieb der Vater Giovanni seiner Heimat verbunden. Der Maler ist mit Familienporträts und Schweizer Berglandschaften vertreten. Alberto (1901-1966) Giacometti machte sich als Bildhauer und Maler einen bedeutenden Namen, Diego (1902-1985) war Designer und Raumgestalter, der noch lebende Bruno (geboren 1907) ist Architekt, der Vetter Augusto (1877- 1947) war ebenfalls Maler.

Für die Ausstellung hat die Kunsthalle 160 Werke, vor allem Ölbilder, Skulpturen, Zeichnungen und Möbel, unter anderem aus Museen in Mailand und Zürich sowie aus Privatsammlungen ausgeliehen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.