Glanzresultat für Schweizer Tourismus

Das Jahr 2008 war das beste Jahr für den Schweizer Tourismus seit 1990. Gegenüber 2007 stieg die Zahl der Hotelübernachtungen um 2,7% auf 37,3 Millionen. Für 2009 wird allerdings ein Rückgang erwartet.

Dieser Inhalt wurde am 24. Februar 2009 - 14:20 publiziert

Bereits die Wintermonate legten gegenüber 2007 um rund 5,5% zu. Der Euromonat Juni blieb dann allerdings mit einem Minus von 2,5% unter den Erwartungen.

Nach einem erfolgreichen August (+3,9%) machte sich aber ab September die Finanzkrise bemerkbar. Im November wurde der Tiefstwert erreicht (-6,7% ). Die Festtage sorgten darauf mit einem Plus von 1,1% für einen erfreulichen Jahresabschluss.

2008 logierten 21,5 Mio. ausländische (+ 2,8%) und 15,8 Mio. Schweizer Gäste (+ 2,4%) in Hotels in der Schweiz. Bei den Ausländern war 2008 das beste Jahr überhaupt im Schweizer Tourismus.

Im Zentrum der Sommerkampagne 2009 stehen bei Schweiz Tourismus die neun neuen Schweizer Naturschutzgebiete. Dazu zählen neben dem Parc Ela im Bündnerland und dem Chasseral im Jura auch der Naturpark Thunersee-Hohgant oder der Wildnispark Zürich-Sihlwald.

Ebenfalls Teil der Sommerkampagne sind der Nationalpark sowie die Unesco-Natur-Welterbegebiete wie der Tessiner Saurierberg Monte San Giorgio.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen