Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Glarus (awp) - Die Glarner Kantonalbank (GLKB) hat im ersten Halbjahr unter dem Strich mehr verdient als im Vorjahr. Tiefere Erträge konnten dank weiteren Kostensenkungen und deutlich tieferem Wertberichtigungsbedarf mehr als ausgeglichen werden, teilte die Bank am Dienstag mit.
Der Betriebsertrag sank um 12,0% auf 23,2 (VJ 26,4) Mio CHF. Der Bruttogewinn ging um 22,4% auf 7,8 (10,0) Mio CHF zurück. Unterm Strich resultierte dennoch ein um 2,2% höheres Periodenergebnis von 5,2 (5,1) Mio CHF.
Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft ging um 16,6% auf 16,6 (19,9) Mio CHF zurück, hingegen stieg der Erfolg aus dem Kommisssionsgeschäft um 4,8% auf 5,1 (4,8) Mio CHF an. Der Erfolg im Handelsgeschäft konnte sich mit einem Plus von 55,3% auf 1,4 (0,9) Mio CHF mehr als verdoppeln. Der übrige Erfolg brach hingegen um 83,1% auf 0,1 (0,7) Mio CHF ein.
Die Bilanzsumme ging verglichen mit dem Jahresende um moderate 0,6% auf 3,28 Mrd CHF zurück. Derweil erhöhten sich die Kundenausleihungen um 08% auf 2,9 Mrd CHF, die Kundengelder gingen um 1,1% auf 2,0 Mrd CHF zurück. Dies sei insbesondere auf die Mittelverwendung eines grösseren institutionellen Kunden zurückzuführen, so die GLKB.
Die im Vorjahr deutlich erhöht ausgefallene Postition Abschreibungen auf Anlagevermögen habe sich auf ein normales Niveau reduziert, heisst es. Die Position Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste liege auf dem tiefsten Stand seit 10 Jahren. Nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft schlage die Position Steuern neu zu Buche.
"Die starke Ausrichtung auf risikomindernde Massnahmen im Ausleihungsbereich trägt nun Früchte", wird CEO David Becher zitiert. Bei einigen in den Vorjahren wertberichtigten Positionen erfolgten dank aktivem Recovery-Management bereits wieder Auflösungen von Rückstellungen. Die Bildung von Wertberichtigungen für neue notleidende Kredite bewege sich erfreulicherweise auf einem tiefen Niveau, so Becher.
Mit Blick auf das zweite Halbjahr rechnet die GLKB mit einer Entwicklung im Rahmen des ersten Semesters. Insgesamt werde in einem weiterhin anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld ein Reingewinn auf Vorjahresniveau erwartet.
dr/ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???