Navigation

GM bestätigt Abbau von bis zu 5.400 Stellen bei Opel

Dieser Inhalt wurde am 25. November 2009 - 16:50 publiziert

RÜSSELSHEIM (awp international) - General Motors (GM) will in Deutschland bis zu 5400 Stellen bei Opel abbauen. "Rund 50 bis 60 Prozent der geplanten Kürzungen betreffen Deutschland", sagte GM-Europachef Nick Reilly am Mittwoch nach Gesprächen mit den Arbeitnehmern in Rüsselsheim. Insgesamt sollten 9.000 von europaweit 55.000 Jobs bei dem Autobauer wegfallen. "Wir werden schwierige Entscheidungen treffen müssen", sagte Reilly. Auf genaue Personalzahlen wollte er sich unter Verweis auf die laufenden Gespräche nicht festlegen.
"Wir erwarten einen Beitrag der Mitarbeiter und hoffen, Hilfe von den Regierungen zu bekommen", sagte der Opel-Chef. "Unsicher" sei nach wie vor die Zukunft des Astra-Werkes im belgischen Antwerpen. Eine Arbeitsgruppe solle verschiedene Möglichkeiten für den Standort ausloten.
Reilly drängte die Arbeitnehmervertreter zu einem schnellen Entgegenkommen. Das Unternehmen habe zugesichert, bis Mitte Dezember keine einseitigen Fakten zu schaffen. Dann sollten die Gespräche über den Beitrag der Arbeitnehmer abgeschlossen sein. Die Sanierungskosten bezifferte Reilly erneut auf rund 3,3 Milliarden Euro, die für den Kapazitätsabbau sowie Investitionen benötigt würden./mt/ce/DP/stw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?