Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Küsnacht (awp) - Die Goldbach Media AG ist im ersten Semester in ihren beiden Geschäftsfeldern Offline und Online deutlich gewachsen und hat weitere Marktanteile gewonnen. Gesteigert werden konnte zudem die Profitabilität. Für das Gesamtjahr bleibt die in der Werbevermarktung privater elektronischer, interaktiver und mobiler Medien tätige Gruppe zuversichtlich.
Der Umsatz der Gruppe stieg im Halbjahr um 8,5% auf 151,2 Mio CHF. Der EBIT nahm um 16,6% auf 7,1 Mio CHF zu, die entsprechende Marge verbesserte sich auf 4,7% nach 4,3% in der Vorjahresperiode. Der Einfluss von Währungseffekten auf Umsatz und EBIT sei im ersten Semester marginal gewesen, weil sich die Entwicklungen in Polen und im Euroraum weitgehend neutralisierten, so eine Mitteilung vom Freitag.
Weiter vorangetrieben wurde die Internationalisierung. Mittlerweile stammen 23% des Nettoumsatzes und 5% des EBIT aus dem Ausland.
Unter dem Strich resultierte für die Berichtsperiode ein um 92,8% höherer den Aktionären anrechenbarer Periodengewinn von 3,1 Mio CHF. Bei der Beurteilung des Gewinnanstiegs gilt es zu berücksichtigen, dass das Vorjahresergebnis durch einen Verlust in den damals aufgegebenen Geschäftsbereichen in Höhe von 4,3 Mio CHF belastet wurde.
Die ausgewiesenen Zahlen bleiben leicht hinter den Erwartungen zurück. Analysten hatten gemessen am AWP-Konsens einen Nettoumsatz von 154,9 Mio CHF, einen EBIT von 7,5 Mio und einen den Aktionären zurechenbaren Gewinn von 3,2 Mio CHF prognostiziert.
Das umsatzstärkere Geschäftsfeld Offline, das die Vermarktung privater TV- und Radio-Stationen vor allem in der Schweiz umfasst, legte um 8,5% auf 93,2 Mio CHF zu. Die Zunahme stamme dabei schwergewichtig aus dem TV-Geschäft (+11,3%). Hier habe die Gesellschaft von der anhaltenden Verlagerung von Werbung in elektronische Medien profitiert und gleichzeitig den eigenen Marktanteil weiter ausgebaut. Etwas weniger dynamisch entwickelte sich der Verkauf von Radiowerbung; der erzielte Umsatz sank hier um 2,1% auf 16,2 Mio CHF. Der EBIT des Offline-Segments wird mit 7,3 (6,0) Mio CHF ausgewiesen, was einer Marge von 7,7 (VJ 6,9)% entspricht.
Ebenfalls mit 8,5% wuchs der Bereich Online auf 58,4 Mio CHF Umsatz. Goldbach Media berichtet von regional unterschiedlichen Entwicklungstendenzen: Während die Märkte in Osteuropa mit Umsatzzunahmen im hohen zweistelligen Bereich zulegten, nahm der Verkauf von Display-Werbung in der Schweiz und in den adriatischen Ländern ab. Zugenommen hat insgesamt dagegen die Nachfrage nach Dienstleistungen für das Performancemarketing. Erfreulich habe sich im ersten Semester zudem der Verkauf von Werbung für Online-TV in der Schweiz entwickelt, so Goldbach Media weiter.
Der EBIT des Online-Segment stieg um 53,2% auf 2,1 Mio CHF, die Marge verbesserte sich auf 3,7% nach 2,6% im Vorjahr.
Die Eigenkapitalquote reduzierte sich auf 34,1% nach 40,2% zum Jahresende. Dies als Folge des Erwerbs von zusätzlichen 25% der Aktien einer bereits konsolidierten polnischen Tochtergesellschaft sowie aufgrund von Fremdwährungseffekten.
Das im ersten Semester erreichte profitable Wachstum und die Abnahme der Marktvolatilitäten würden die im März formulierten Erwartungen bestätigen. So rechnet Goldbach Media für 2010 mit einer Fortsetzung des profitablen Wachstums und insgesamt einer gegenüber dem ersten Halbjahr allerdings etwas reduzierten EBIT-Wachstumsrate. Der Ausbau der netzwerkzentrischen Onlinewerbeangebote im laufenden Geschäftsjahr dürfte sich nach den einmaligen Anlaufkosten für die Schulung der Mitarbeitenden und der Migration der entsprechenden Software bereits im Geschäftsjahr 2011 positiv auf die Margen auswirken, so die Erwartung des Managements.
Weiter rechnet Goldbach Media in der Gesamtjahresbetrachtung mit erneuten Gewinnen von Marktanteilen.
gab/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???