Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Hedge Fund-Spezialist Gottex ist im vergangenen Geschäftsjahr 2010 in die roten Zahlen gerutscht. Angesichts dessen will die Gruppe keine Dividende zahlen und die Kosten im laufenden Jahr um 10% senken. Dennoch blickt der Vermögensverwalter zuversichtlich in die Zukunft und rechnet mit einer positiven Performance seiner Produkte und einem anziehenden Geldzufluss in den kommenden Jahren.
Auf operativer Ebene schrumpften im vergangenen Geschäftsjahr die Erträge um 23% auf 63,8 Mio USD, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Den Rückgang begründet der Vermögensverwalter mit den durchschnittlich tieferen Vermögensbeständen sowie den reduzierten Gebühren.
So sanken die Management-Gebühren 2010 um 26% auf 57,7 Mio und die Beratungs-Gebühren um 42% auf 1,1 Mio USD. Demgegenüber kletterten die Performance- und die GSS-Gebühren deutlich auf 1,2 Mio bzw. 1,9 Mio USD. Nach Abzug des Gebühren-Aufwandes resultierte damit 2010 ein Bruttogewinn von 53,1 Mio USD oder 18% weniger als im Vorjahr.
Trotz den schrumpfenden Einnahmen kletterten die Personalkosten um knapp 13% auf 45,5 Mio USD. Den Anstieg begründet Gottex mit dem neuen Entlöhungssystem, das zum Ziel hat, die Mitarbeiter längerfristig an das Unternehmen zu binden. Demgegenüber sanken die übrigen Kosten um knapp 19% auf 12,4 Mio USD. Somit resultierte auf Stufe Betriebsgewinn ein Verlust von 5,0 Mio nach einem Gewinn von 10,1 Mio USD im Vorjahr.
Angesichts dessen tritt Gottex auf die Kostenbremse. Mit dem im vierten Quartal 2010 implementierten Effizienzprogramm sollen die Kosten im laufenden Jahr auf vergleichbarer Basis insgesamt um 10% sinken.
Zurückgebunden wurde Gottex 2010 zudem auch durch ein Abschreiber im Zusammenhang mit den Debitoren über insgesamt 2,1 Mio USD. Daneben belasteten Veränderungen auf Finanzanlagen und Goodwill mit 0,4 Mio USD die Rechnung. Profitieren konnte die Gruppe hingegen von einem positiven Finanzergebnis von 0,3 Mio USD. Damit belief sich der Vorsteuerverlust auf 7,3 Mio USD nach einem Gewinn im Vorjahr von 7,7 Mio USD.
Unter Berücksichtigung einer Steuergutschrift sowie der Minderheitsanteile resultierte damit für die abgelaufene Berichtsperiode unter dem Strich ein Verlust von 3,0 Mio USD. 2009 verdiente Gottex noch 7,1 Mio USD.
Bereits bekannt war die Entwicklung der Vermögensbasis. So verwaltete die Gruppe per Ende 2010 Vermögen über 8,3 Mrd USD, Ende 2009 waren es noch 8,1 Mrd USD gewesen. Wie Gottex mitteilte hat dieser Trend auch in den ersten Monaten des laufenden Jahres angehalten. So stiegen die Vermögen per Ende Februar auf 8,5 Mrd USD.
Mit den ausgewiesenen Zahlen hat der Vermögensverwalter die Erwartungen von Citigroup teilweise deutlich verfehlt. Der US-Broker rechnete im Vorfeld mit Erträgen über 65,6 Mio, einem Betriebsverlust von 0,7 Mio und einem Verlust nach Minderheiten von 1,2 Mio USD.
Den Start ins neue Jahr bezeichnet Gottex als positiv. So habe sich die Performance der Kernprodukte in den ersten Monaten 2011 besser entwickelt als der Markt, heisst es in der Mitteilung. Dabei hat der Flagschiff-Fonds "Market Neutral Plus" im Januar seine High Watermark wieder überschritten und generiere seither wieder Performance-Gebühren. Vor Jahresende sollte zudem auch der zweite Market Neutral-Fonds seine High Watermark wieder überschreiten.
Zuversichtlich zeigt sich der Vermögensverwalter auch auf mittlere Sicht. Die positive Fonds-Performance dürfte sich fortsetzen und Geldzuflüsse anziehen, schreibt der Hedge-Fonds-Anbieter. Kurzfristig bleibe das Umfeld aber schwierig.
In der laufenden Konsolidierung der Hedge Fund-Industrie will Gottex zudem einen aktiven Part übernehmen. So sollen künftig vermehrt Wettbewerber auf der Plattform von Gottex integriert werden, falls die Produkte, die geografische Positionierung und die Kultur zu Gottex passen.
pf/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???