Navigation

GR/Renditen steigen trotz Rettungspaket über 12 Prozent

Dieser Inhalt wurde am 07. Mai 2010 - 20:14 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Renditen griechischer Staatsanleihen sind am Freitag trotz der sich abzeichnenden Implementierung des Hilfspakets für das hochverschuldete Mittelmeerland auf einen neuen Rekordstand gestiegen. Bis zum Abend kletterten sie auf 12,42 Prozent, nachdem sie am Donnerstag noch bei 11,28 gelegen hatten. Denn auch die Renditen portugiesischer Anleihen stieg erneut an, wenn auch längst nicht so deutlich. Sie kletterten von 6,10 Prozent auf 6,24 Prozent. Stabil blieben die Renditen Spaniens, die kaum verändert bei 4,432 Prozent lagen. Spanien ist laut Daten der Zentralbank im ersten Quartal mit einem leichten Wachstum von 0,1 Prozent aus der Rezession gekommen.
Der Druck auf die Staats- und Regierungschefs der Eurozone bleibt damit hoch. Diese sind am Freitagabend in Brüssel zusammengekommen, um das milliardenschwere Rettungspaket für den Schuldensünder Griechenland zu billigen. Die Parlamente mehrerer Mitgliedstaaten, darunter Deutschlands, Frankreichs und Portugals, genehmigten bereits die Hilfen für das Mittelmeerland, dem ein Staatsbankrott droht./js/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?