Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SANTA CLARA (awp international) - Mitten im Computerboom muss der Grafikkarten-Spezialist Nvidia einen empfindlichen Dämpfer einstecken. Das Unternehmen senkte am Mittwoch vollkommen unerwartet seine Prognose für das gerade ablaufende zweite Geschäftsquartal. Die Aktie brach nachbörslich um 7 Prozent ein.
Statt eines Umsatzes bis zu 970 Millionen Dollar traut sich Nvidia nun nur noch maximal 820 Millionen Dollar zu (630 Mio Euro). Als Grund führte der Konzern ein schleppendes Geschäft in Europa und China an. Die Kunden griffen vermehrt zu billigen Grafikkarten oder Computern mit integrierter Grafik.
Bis dato hatte es so ausgesehen, als ob der Aufschwung in der Computerbranche auch Nvidia zu neuen Höhen führt. Der Konzern hatte nach roten Zahlen im Krisenjahr 2009 zuletzt wieder ordentliche Gewinne geschrieben und wollte den guten Lauf fortsetzen.
Nvidia konkurriert bei seinen Grafikchips unter anderem mit dem weltgrössten Chiphersteller Intel . Hauptrivale ist aber Advanced Micro Devices (AMD) ; der Prozessorhersteller hatte 2006 den Grafikspezialisten ATI geschluckt. Nvidia präsentiert seine Zwischenbilanz am 12. August./das/DP/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???