Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Griechenlands Defizit noch höher

LUXEMBURG (awp international) - Griechenlands Staatsdefizit ist noch höher als bislang bekannt. Der Fehlbetrag im Haushalt 2010 belief sich auf 10,5 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP), wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Zunächst war Athen von etwa 9,5 Prozent ausgegangen. Erlaubt sind höchstens drei Prozent. Laut Statistik betrug der Schuldenberg 2009 rund 15,4 Prozent vom BIP. Die Europäer und der IWF hatten im vergangenen Jahr ein Hilfspaket von 110 Milliarden Euro geschnürt, um Athen vor dem Staatsbankrott zu retten. In Finanzkreisen wird derzeit über eine mögliche Umschuldung des pleitebedrohten Landes spekuliert./mt/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.