Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou hat bei Investoren in London, Paris und Frankfurt die Werbetrommel für sein Land kräftig gerührt. Einen Staatsbankrott seines Landes schloss er dabei aus. "Eine Umschuldung wird es nicht geben", sagte Papakonstantinou am Donnerstag in Frankfurt. Wenn Griechenland seine Schulden restrukturieren müsste, so hätte dies weitreichende Folgen für die gesamte Eurozone. Bei den Veranstaltungen mit Investoren wurde der Minister von Vertretern der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) begleitet.
Der IWF und die EU hatten Anfang Mai ein Rettungspaket für Griechenland auf den Weg gebracht, das insgesamt 110 Milliarden Euro über drei Jahre umfasst. Als Gegenleistung verpflichtete sich Griechenland zu einer beispiellosen Senkung des Haushaltsdefizits von annähernd 14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2009 und zu strukturellen Reformen. Das Programm sei "sehr stark" gestartet, sagte Papakonstantinou. In vielen wesentlichen Punkten mache Griechenland grössere Fortschritte als vorgeschrieben. Das Programm werde "bis aufs Kleinste" umgesetzt. Mit dem dadurch aufgebauten Vertrauen solle das Land wieder Zugang zu den Kapitalmärkten erhalten.
"Wir können bis ins Jahr 2012 vom Markt weg bleiben", sagte Papakonstantinou mit Blick auf das umfangreiche Paket von IWF und EU. Sein Land wolle aber früher an die Märkte zurück, möglicherweise noch im Laufe des kommenden Jahres. Entscheidend seien aber die Marktbedingungen. Griechenland muss nach wie vor deutlich höhere Zinsen für seine Schulden zahlen als der sichere Schuldner Deutschland. Von den Rekordständen haben sich die sogenannten Risikoaufschläge aber inzwischen entfernt. Die Einschätzung an den Märkten sei von "rein negativ" auf "neutral" geschwenkt, sagte der Minister. Noch habe sich aus dieser abwartenden Haltung aber kein positives Urteil gebildet. Die kommenden Daten könnten zu einer positiven Änderung des Bildes beitragen. Ziel sei es Vertrauen zu schaffen./jha/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???