Grosser Cannabis-Fund dank Google Earth

Die Polizei hat Drogenhändlern das Handwerk gelegt, die in der Schweiz tonnenweise Haschisch und Marihuana abgesetzt haben. Auf eines der Marihuanafelder stiess sie dank Google Earth.

Dieser Inhalt wurde am 29. Januar 2009 - 18:40 publiziert

Als sie den Sitz der Bauern mit Google Earth ausfindig machen wollte, entdeckte die Polizei gut sichtbar das 150 Meter lange und 50 Meter breite Hanffeld, das getarnt innerhalb eines grösseren Maisfeldes angelegt war.

Zwei bis drei Tonnen Marihuana bezogen die Händler "direkt ab Hof" - zwei Schweizer Bauern im Kanton Thurgau hatten Felder angepflanzt, auf denen sie Hanf produzierten. Das übrige Marihuana und das Haschisch importierten sie aus dem Ausland.

Auch die beiden Landwirte wurden festgenommen, wie die Zürcher Kantonspolizei und die zuständige Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekanntgaben. Die Ermittlungen sind mittlerweile abgeschlossen.

16 Personen werden angeklagt. Es wird ihnen vorgeworfen zwischen 2004 und Anfang 2008 im grossen Stil mit Drogen gehandelt zu haben. Gemäss Polizei soll die Gruppe mit 1,5 bis 2 Tonnen Haschisch sowie 3,5 bis 5 Tonnen Marihuana gehandelt und dabei Gesamtumsätze von bis zu 40 Mio. Franken gemacht haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen