Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wattwil (awp) - Die Gurit Holding AG hat im zweiten Quartal 2010 deutlich an Fahrt aufgenommen. Das Unternehmen rechnet mit einer etwas stärkeren zweiten Jahreshälfte 2010 und bekräftigte am Dienstag die zu Jahresbeginn ausgegebene Guidance für die EBIT-Marge.
Zwar sank der Umsatz im ersten Halbjahr um 10,6% auf 156,4 Mio CHF, der Rückgang sei jedoch in erster Linie dem schwachen ersten Jahresviertel geschuldet. Im zweiten Quartal habe sich Gurit gegenüber den Monaten Januar bis März um 30,3% verbessert. In den Zielmärkten sank der Umsatz im ersten Halbjahr mit minus 8,5% auf 155,9 Mio CHF etwas weniger als auf Konzernebene.
Der operative Gewinn (EBIT) inklusive Sonderfaktoren sank um 23,6% auf 21,9 Mio CHF; vor ausserordentlichen Posten resultierte ein um 33,7% höherer Überschuss von 13,3 Mio CHF - entsprechend einer Marge von 8,5%. Der Reingewinn stellte sich bei 16,2 (VJ 18,7) Mio CHF ein.
Damit hat der Hersteller von Hochleistungs-Verbundwerkstoffen die Erwartungen der Analysten mit dem Umsatz knapp erfüllt, beim Gewinn jedoch übertroffen. Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 157,3 Mio, einem EBIT vor Sondereffekten von 11,1 Mio und einem Reingewinn von 11,0 Mio CHF gerechnet.
Gurit geht für das zweite Halbjahr 2010 von einer etwas stärkeren Marktentwicklung aus, wenngleich besonders der Hauptmarkt Windenergie noch recht volatil sei. Aus heutiger Sicht gehe das Unternehmen von einer EBIT-Marge vor Sondereinflüssen in Höhe von 8 bis 10% aus. Damit bestätigte Gurit frühere Aussagen. Dafür findet die Erwartung steigender Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr keine Erwähnung mehr.
Wie Gurit in einer zweiten Mitteilung schreibt, führt das Unternehmen mit "Renuvo" ein neues Reparatursystem für Rotorflügel von Windkraftanlagen ein. Mit diesem System gehe Gurit die dringendsten Fragen des wachsenden Wartungsmarktes an. Es ermögliche raschere und besser kontrollierbare Reparaturvorgänge als bisher und dies neu praktisch ganzjährig, weil dafür eine Umgebungstemperatur von lediglich über 5 Grad Celsius gefordert sei.
ra/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???