Gurtenfestival: Berns grösste Gartenparty fast ausverkauft

Eng wirds am Gurtenfestival immer vor der Hauptbühne. Keystone Archive

Am Freitag startet auf dem Berner Hausberg das 18.Gurtenfestival. Neben Höhepunkten wie Manu Chao und den Ärzten erwartet die Festivalbesucher ein abwechslungsreiches Musikprogramm und neu ein kleiner Zeltplatz. Tickets hat es hingegen kaum mehr.

Dieser Inhalt wurde am 11. Juli 2001 - 08:12 publiziert

Die Organisatoren zeigen sich zufrieden mit dem Vorverkauf. Einzig für Freitag (13.07.) seien noch Tickets erhältlich, sagte Festival-Mediensprecher Matthias Kuratli.

Nach einer veritablen "Schlamm-Schlacht" im letzten Jahr sollte es heuer trotz dem erwarteten wechselhaften Wetter nicht zu Gelände-Schäden kommen. Der Aufbau konnte im Trockenen stattfinden und es wurden noch mehr schützende Bodenplatten verlegt, so Kuratli weiter.

Bands aus der ganzen Welt

Musikalisch gibt es auf dem Gurten Leckerbissen aus der ganzen Welt zu geniessen. Organisator Philippe Cornu hat neben massentauglichen Bands fürs junge Publikum wie H-Blockx, gPunkt oder Subzonic und exotischen Szene-Combos wie Pink Martini oder Ska P auch einige traditionelle Werte unterbringen können.

Unbestrittener Höhepunkt ist das sonntägliche Konzert des musikalischen und politischen Weltreisenden Manu Chao und seiner Band. Mit seinem aktuellen Album - einem musikalischen Tagebuch seiner ausgedehnten Konzertreisen durch Südamerika - steht der gebürtige Baske zur Zeit an der Spitze der Schweizer Album-Charts. Sein Konzert am Paléo Festival in Nyon ist bereits seit Wochen ausverkauft.

Das Gurtenfestival startet am Freitag Nachmittag mit einer geballten Ladung Reggae. Einmal jung, näselnd und deutsch mit Jan Delay und einmal altmeisterlich, abgeklärt und jamaikanisch mit Third World. Haupt-Anziehungspunkt am Freitag werden jedoch die britischen Trip-Popper Morcheeba, R'n'B und Blues-Star Erykah Badu und der französische Electro-Jazz-Pionier St. Germain sein.

Der Samstag steht im Zeichen des Rock. Die deutschen Blödelpunker Die Ärzte und die knallharten Altrocker von Motörhead sind die Höhepunkte. Für Abwechlsung sorgen am Samstag die virtuosen Acid-Jazzer von Incognito und der algerisch-französische Ray-König Chaled.

Tanzen im ganzen Gelände

Nicht nur vor den beiden Bühnen kann auf dem Gurten getanzt werden. Berner Szene-DJ beschallen die Tantwütigen in der Lovezone mit Techno, House und Disco. Mit ausgefeilten Beats aus der ganzen Welt sorgen DJs wie Rainer Trüby oder Minus 8 für eine entspannte Atmosphäre in der Chill Out Zone.

Das Gurtenfestival profitiert von seiner Lage auf dem Berner Hausberg und hebt sich durch das spezielle Gelände mit der in Richtung Hauptbühne geneigten Liegewiese schon topographisch von den anderen Festivals ab.

Neu übernachten im Zelt möglich

Ein altes Problem auf dem Gurten scheint nun teilweise gelöst: Am Rand des leicht erweiterten Festival-Areals kann erstmals in kleinen Zelten übernachtet werden. Der gemütlichen, manchmal auch etwas beengenden Atmosphäre sollte dies keinen Abbruch tun.


swissinfo und Michael Wiget (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen