Navigation

Gute Stimmung beim Treffen zwischen Präsident Clinton und Schweizer Regierungsdelegation

Die Schweiz und die USA verstehen sich: Das kurze Treffen von Bundespräsident Adolf Ogi (r.) und der Bundesräte Joseph Deiss, Pascal Couchepin und Kaspar Villiger mit US-Präsident Bill Clinton (l.) fand laut Aussenminister Deiss in bester Stimmung statt.

Dieser Inhalt wurde am 29. Januar 2000 - 17:36 publiziert

Die Schweiz und die USA verstehen sich: Das kurze Treffen von Bundespräsident Adolf Ogi (r.) und der Bundesräte Joseph Deiss, Pascal Couchepin und Kaspar Villiger mit US-Präsident Bill Clinton (l.) fand laut Aussenminister Deiss in bester Stimmung statt. Das Treffen am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos dauerte rund eine halbe Stunde.

"Aus der freundschaftlichen Atmosphäre kann man schliessen, dass die Beziehungen zwischen der Schweiz und den USA ausgezeichnet sind", sagte Bundesrat Deiss am Samstag (29.01.) in Davos. Neben den gegenseitigen Beziehungen habe sich das Gespräch vor allem um das Kosovo, das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Jugoslawien und den Nahost-Friedensprozess gedreht.

In Bezug auf das Kosovo hätten sowohl US-Präsident Clinton als auch Aussenministerin Madeleine Albright die Leistungen der Schweiz anerkannt, sagte Deiss. Auch das Problem der noch fehlenden Polizisten im Kosovo sei erörtert worden. Ferner sei über das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Jugoslawien gesprochen worden.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.