Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Handel an Frankfurter Börse beginnt um 8.00 Uhr - Höhere Liquidität erwartet

FRANKFURT (awp international) - An der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) kann von diesem Mittwoch an bereits ab 8.00 Uhr gehandelt werden. Nachdem der klassische Parketthandel seit dem 23. Mai der Vergangenheit angehört und das Computersystem Xetra den Präsenzhandel auf Zuruf ersetzt hat, wird nun der Beginn um eine Stunde vorverlegt. Statt erst ab 9.00 Uhr zu starten wie der Xetra-Kernhandel, kann - wie bereits berichtet - ab dem 1. Juni bereits ab 8.00 Uhr losgelegt werden, um Aktien, Fonds und ETFs zu kaufen und zu verkaufen. "Durch die Öffnung des wichtigsten Marktes für deutsche Aktien wird sich die Liquidität im Handel vor 9.00 Uhr erheblich verbessern, was wiederum positiv auf die Preisspannen wirken kann", hiess es am Dienstag in Frankfurt seitens der Deutschen Börse zur Vorverlegung der Handelszeit.
Enden wird der Handel im Xetra-Spezialistenmodell wie bisher um 20.00 Uhr. Der Kernhandel auf Xetra wie üblich um 17.30 Uhr.
Anleihen sind von der Vorverlegung übrigens ausgeschlossen, da sie überwiegend im ausserbörslichen Interbankenhandel gekauft und verkauft werden. Diese Referenzmärkte stehen vor 9.00 Uhr noch nicht zur Verfügung./ck/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.